Die ach so sozialdemokratische SPD und ihr tolles Mindestlohn-Plakat

Floyd 2 Kommentare Polit(r)i(c)k

Drüben bei Google+ hat die SPD gestern ein Plakat veröffentlicht. Ein Plakat, das für einen Mindestlohn von 8,50 Euro wirbt, um dem Lohndumping einen Riegel vorzuschieben. Der Bundestagswahlkampf ist bereits jetzt in vollem Gange. Die Frage ist nur, ob die Teller absichtlich leer gelassen wurden? Der Text beim Google+ Post dazu lautet:

Wir wollen den Mindestlohn. Teile dies, wenn Du auch für den Mindestlohn bist!

Original Plakat: SPD Mindestlohn Teller Unser Rezept gegen Lohndumping
Original Plakat: SPD Mindestlohn Teller – „Unser Rezept gegen Lohndumping“

Sagen wir mal so: einige User sind „not amused“ über dieses Plakat und lassen ihrem Unmut freien Lauf. Und auch ich muss sagen: das „sozial“ könnte man aus sozialdemokratisch komplett streichen, keiner würde das bemerken. Hier eine kleine Abwandlung des Plakats, das ebenfalls auf Google+ kursiert. Treffend steht dazu beim Post:

Ich will nicht mehr verarscht werden. Teile dies, wenn Du dich auch von der SPD verarscht fühlst!

Abgewandeltes Plakat: SPD Mindestlohn Teller - "Denn wir haben eich das Lohndumping erst eingebrockt!"
Abgewandeltes Plakat: SPD Mindestlohn Teller – „Denn wir haben eich das Lohndumping erst eingebrockt!“

Beispielhaft ein Kommentar von Sven de Vries, der auch nicht sonderlich erfreut über dieses Plakat ist:

Das ist ja wohl eine totale Frechheit! Wenn ihr die Wahlen gewinnen solltet und das nicht sofort umsetzt werde ich alles mir mögliche unternehmen euch im Internet und mit Leserbriefen zu diskreditieren. Geteilt wird nicht und +1 gibt es auch nicht. Ihr seid ein unverfrorener Haufen und habt Millionen Wähler und Gewerkschafter enttäuscht. Vertrauen kann man nicht durch solche beschissenen Marketing-„Teile das wenn du das auch gut findest“-Kampagnen zurückgewinnen. IHR HABT POLITISCHE FEHLER GEMACHT UND NICHT ETWA EIN PROBLEM MIT DER ÖFFENTLICHKEITSARBEIT! / WIR ERWARTEN INHALTE UND KEINE HÜBSCHEN BILDER ODER SCHLAGFERTIGE SÄTZE! Manchmal seid ihr noch peinlicher als die FDP.

In diesem Sinne sei an Franz Müntefering erinnert, der 2005 nach der Wahl wohl einen der treffendsten Sätze von sich gegeben hat:

Es ist unfair, Politiker an ihren Wahlversprechen zu messen.

Spotify jetzt in Deutschland: AGB gelesen?

Floyd 7 Kommentare WWW

Ok, Spotify ist das Ding der Stunde. Alle rennen hin, yeah, da gibt es Musik. Und sozial ist das Ganze dann auch. So mit Facebook Login und so. Total toll. Mit E-Mail kann man sich nicht registrieren, das ist nicht sozial genug. Und dann kannst du dir Playlists einfach so mitnehmen und so. Total toll. Und dann steht da in den AGB so:

…während der ersten 6 Monate nach Einrichtung Ihres Spotify-Kontos keine monatliche Obergrenze hinsichtlich der Spieldauer oder der Anzahl der Abspielungen eines bestimmten Titels gibt und die Spieldauer danach auf maximal 10 Stunden monatlich und maximal 5 Abspielungen pro einzelnem Titel begrenzt ist…

Einen Vertrag mit der GEMA gibt es auch noch nicht. Total toll.

Was bleibt mir zu sagen? Total toll. Max, das ist wirklich wirklich toll.