Der Kiezneurotiker über die aussterbende Blogroll und die Einbahnstraße Blog

Floyd 6 Kommentare WWW

Tja, das Thema kommt in regelmäßigen Abständen in diversesten Blogs zum Vorschein. Diesmal hat der Kiezneurotiker die aussterbende Blogroll und den Linkgeiz unter Blogs als Thema. Natürlich hat er Recht und findet meine Zustimmung. Teilweise. Ja, ich habe eine Blogroll. Der Kiezneurotiker ist sogar mit dabei. Leider, Schande über mich, pflege ich die Blogroll viel zu selten. Alleine dafür sind solche Artikel wichtig, denn sie erinnern mich daran, mich wieder mal darum zu kümmern.

Tagcloud: Welche Blogs lese ich?

Einem Blog fehlt der vernetzende Mechanismus

Manchmal überkommt es mich und ich verfasse einen Artikel darüber, wie sehr mir die fehlende Verlinkung unter Blogs fehlt. Dann schreibe ich, wen ich aktuell gerne lese. Wenn ich mir überlege, warum ich einen Artikel darüber schreiben muss, dann zeigt sich der aus meiner Sicht fehlende Mechanismus eines Blogs. Die Blogroll. Meist rechts irgendwo zwischen tausend kleinen anderen „Gimmicks“ versteckt, findet der geneigte Leser nicht auf Anhieb. Klar, meist liest man ja in der breiteren Inhaltsspalte, in der die Artikel zu finden sind.

In sehr vielen Blogs, darunter auch meinem, findet man unter einigen Artikeln einen „via“ Link, der auf die Quelle verweist. Der Link ist aus meiner Sicht wirklich nett, allerdings geht dieser meist komplett unter. Eine nette Geste, mehr nicht, denn meist findet man dort einfach den gleichen Inhalt noch einmal. Mehrwert? Nein, darum geht es aber auch nicht, denke ich.

Wenn man sich z.B. Facebook oder Twitter ansieht, dann merkt man sehr gut, wie schnell und einfach diese Systeme funktionieren. Das heisst nicht, dass die Plattformen besser sind, lediglich die Art des „Zusammenkommens“ und „sich gegenseitig Findens“. Da humpeln Blogs in beachtlichem Abstand hinterher.

Offene Diskussion zur Verbesserung der Situation

Jetzt kann ich spontan keine wirkliche Lösung anbieten. Es gibt diverseste Mechanismen, die eine Verlinkung untereinander ermöglichen. Der Max und Herr Buddenbohm veröffentlichen z.B. täglich oder wöchentlich interessante Linklisten von Artikeln, die sie gelesen haben. Das ist denke ich eine sehr gute Möglichkeit regelmäßig auf andere Blogs zu verweisen. Johnny hat mit den Spreeklicks gar eine halbautomatisierte Lösung über ifttt.com am Laufen. Auch eine guter Ansatz.

In meinem Kopf schwirren noch ein paar Gedanken umher, die ich lose festhalten möchte. In Multi-Autoren Blogs gibt es oft eine Autoren-Box unter einem Artikel. Diese könnte man sehr gut umfunktionieren, um einen ausführlicheren „via“ Link zu implementieren. Dort könnte man dann schreiben, warum man diesen Blog besonders gerne liest, was die eigenen Leser dort erwartet, etc.

RSS ist zwar nett, aber viel zu nerdig für die meisten Internetnutzer. Ehrlich, wer nutzt schon einen RSS Reader? Ich meine damit nicht die Menschen, die selbst einen Blog betreiben, sondern diejenigen, die sich im Internet einfach mal „umschauen“ wollen. Wenn diese User auf einen interessanten Artikel stoßen, gibt es in den seltensten Fällen eine Möglichkeit, das sie den Blog „abonnieren“ können. Bei Twitter sagt man simpel „Folgen“, bei Facebook „Gefällt mir“, was muss man bei einem Blog tun? Gut, man kann meist einen der social Links anklicken, wo man die weiteren Profile eines Blogschreibers findet, aber das kann nicht die Lösung sein. Ein Blog sammelt Leser aus den unterschiedlichen Kanälen und versucht sie immer, zu sich auf den Blog zu lotsen. Vielleicht wäre eine eigene Plattform für Blogs interessant, die nur zur Aufgabe hat, Blogs untereinander besser zu vernetzen? Also eine Art „Gefällt mir“ für Blogs? Vielleicht gibt es das auch schon und ich habe nur keine Ahnung. Ach, ich weiss doch auch nicht.

Letztendlich ist mir nur klar, dass wir diese Diskussion führen müssen, wenn wir uns untereinander besser vernetzen und ein Gegengewicht zum Mainstream schaffen wollen. Ich hätte wahnsinnig Lust darauf, mir neue Mechanismen, einen neuen Service, etc. für genau diese Problematik auszudenken. Gemeinsam mit einigen Blogger_innen, die ebenfalls Lust darauf haben. Irgendwo muss man ja mal anfangen, oder?

6 Meinungen zu “Der Kiezneurotiker über die aussterbende Blogroll und die Einbahnstraße Blog

  1. Was habe ich schon für tolle Blogs gefunden allein durch einen „VIA“ Button oder auch durch Blogrolls. Einige Seiten haben letztere ja oft in der Sidebar, eigentlich ein guter Platz dafür. Manch andere, so wie ich haben eine eigene Seite dafür.

    Leider pflege ich diese auch viel zu selten. Die Idee dort was mit ifttt.com zu machen finde ich super, muss ich mir mal genauer anschauen. Deine Idee mit der umgebauten Autorenbox gefällt mir ganz gut. Da sollte man weiter drüber nachdenken :-)

    Die Blogroll darf nicht aussterben!

  2. Dann wage ich als Neu/Wiederblogger den ersten Schritt und mache mein Schreibwerk öffentlich. In meiner Blogroll bist du schon lange drin. Und ich nutze als NeuWordPressler gern die Blogroll anderer Schreiberlinge, um für mich neue Blogs zu entdecken.
    Herzliche Grüße, Käthe.

  3. „Wenn man sich z.B. Facebook oder Twitter ansieht, dann merkt man sehr gut, wie schnell und einfach diese Systeme funktionieren. Das heisst nicht, dass die Plattformen besser sind, lediglich die Art des “Zusammenkommens” und “sich gegenseitig Findens”. Da humpeln Blogs in beachtlichem Abstand hinterher.“

    Ja, aber die besseren Gespräche finden oft auf Blogs statt.

    Hier ein typisches Beispiel – es geht um die „Zukunft des Autos“:

    auf GooglePlus:
    https://plus.google.com/u/0/115023284387629053061/posts/GonzYtKhozr

    auf meinem Blog:
    http://www.claudia-klinger.de/digidiary/2013/10/13/zur-zukunft-des-autos/

    Ansonsten hab ich das Thema auch gerade verbloggt

    Blogger verlinken nicht – ein guter Rant und die Frage nach den Ursachen

  4. Leider muss ich dir widersprechen: ich habe meine täglichen Linklisten eingestellt, weil ich keinen Bock mehr habe, den ganzen Tag schlechte Nachrichten zu sammeln…

    (via) mache ich immer, wenn’s geht und einen RSS Reader benutze ich auch. Bin aber auch Nerd und ich finde, da kann man stolz drauf sein. Wir sollten eigentlich viel mehr Nerdtum unter die Leute bringen anstatt uns immer zu überlegen, wie man alles DAU-freundlich hinkriegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *