Fakeblog | …begeht Rechtschreibfehler
Jener, der rückwärts rülpst, mag alle Zeit mit mir feiern.
(ALF, Folge 95: Der Jodelpriester)
"Speakers Corner: Eingesendet von el-flojo" / Dieser Platz gehört euch. Füllt ihn mit Leben. Schickt mir 3-4 Zeilen Text an speakerscorner@fakeblog.de. Dankeschön.

Ein Auge zudrücken

Unterwegs am Straßenrand gefunden. #thingswithfaces

am 23.01.2015 um 11:33 Uhr | Tags: / / /

Wie man tendenziöse Artikel schreibt: 12-Jähriger brutal von Araber verprügelt

Anscheinend wird unsere Gesellschaft immer radikaler. Nun ist es ja so, dass meist die gewinnen, die am lautesten schreien. Wer nicht laut genug schreit, der wird in diesem Internet eben nicht gehört. Punkt. Aus. Themen, über die man schreien könnte, gibt es viele. Und wenn es keine Themen gibt, die eine Radikalisierung befeuern würden, dann werden eben Fragmente unterschiedlicher Quellen zu einer neuen Geschichte gestrickt. Dann bekommen die ganzen Facebookfanatiker eben den Stoff, den sie dann wieder verbreiten können. In ihren Kreisen. Hauptsache nicht miteinander reden. F!*ck

Netzplanet geht genau so vor. Am 19.05.2015 19.01.2015 veröffentlichte eine Janina den Artikel “Schweden: 12-Jähriger brutal verprügelt von Araber wegen blauen Augen”, der hetzerisch, reißerisch und vor allem nicht aktuell ist. Die Zusammensetzung des Artikels ist eine Ansammlung witziger Recherchearbeit. Oder einfach das Abschreiben einer Quelle, die man nicht weiter überprüft hat.

Screenshot von Netzplanet

Screenshot von Netzplanet

Der 12-jährige Junge in der schwedischen Stadt Helsingborg wurde von arabischen Einwanderern derart zugerichtet, weil er blaue Augen hat: Der 15-jährige Zuwanderer hatte lt. Bezirksgericht den schwedischen Jungen gefragt, welche Farben seine Augen haben.

Fehler 1: Foto passt nicht zum Artikel
Das Foto des Artikels steht in keinerlei Zusammenhang zum geschriebenen Wort. Vielmehr tauchte das Foto zum ersten Mal bei einer BBC Nachricht auf, in der ein Rottweiler ein 4-jähriges Mädchen gebissen hat. Das Bild sieht so schlimm aus, dass beim Leser die rationale Beurteilung ausgeschaltet wird. Den wenigsten Menschen wird auffallen, dass das Kind auf dem Foto niemals 12 Jahre alt ist, wie es im Artikel heisst.

Fehler 2: Aktualität
Witzig. Netzplanet berichtet über einen Fall, der im Dezember 2013 in Schweden stattfand. Natürlich gibt man sich im Netzplanet Artikel sehr ehrlich und verweist auf die Quelle, wo man diese Meldung gefunden hat. Löblich. Quellangaben fehlen ja so oft. Die Meldung wurde also von der Seite “Europäische Werte” übernommen. (auch hier gibt es keinen Link von mir) Dort erschien der Artikel am 19.01.2015. Von dort geht die Quellenreise weiter hin zu einer Meldung auf einer schwedischen Seite namens “Fria Tider“. Der Artikel wurde dort am 28.12.2013 veröffentlicht. Also über ein Jahr alt.

Fehler 3: Übersetzung
In guter alter Copy & Paste Manier wird einfach übernommen, was man nicht selbst bereit ist zu überprüfen. So ist das nun mal. Wer kann schon schwedisch? Die Übersetzung ist dermassen fehlerhaft, dass man dahinter fast Absicht vermuten könnte. Und nein, ich werde die richtige Übersetzung dazu nicht veröffentlichen. Wenn Netzplanet oder auch diese komische “Euopäische Werte” Seite keinen bullshit veröffentlichen möchte, dann werden die das aus eigenem Interesse klarstellen und die genaue Übersetzung der schwedischen Meldung veröffentlichen. Ich sage nur Ohrfeige.

Artikel-Update bei Netzplanet

Netzplanet hat heute ein Update zum Artikel veröffentlicht. Dort heisst es:

Klarstellung !
Uns ereichen täglich Mails von Lesern, die diesen Artikel als Fake bezeichnen und das Foto habe mit dem Fall nichts zu tun.

  • Der Artikel stammt nicht von Netzplanet (Siehe Quelle)
  • Das Foto ist ein Symbolbild und nicht von dem Opfer
  • Der Fall ereignete sich bereits 2013 und ist hier nachzulesen
  • Das Foto soll von einem Angriff eines Hundes auf ein Kind stammen

Natürlich benutzen linke Blogs diesen Artikel um gegen Netzplanet zu hetzen. Keiner dieser Gutmenschen hat sich jedoch die Mühe gemacht, den Quellen zu folgen. Ihr müsst selbst beurteilen, was ihr von dieser Hetze haltet. Gewalt von Ausländern gegenüber Deutschen findet ihr ohne Ende in unserer Kategorie “Multikulti” Hier stammen viele Meldungen aus der Polizeipresse. Demnächst wird man vermutlich auf linken Blogs auch noch gegen die Polizeipresse hetzen.

Natürlich bezeichne ich mich nicht als linker Blog und schreibe trotzdem über diesen Fall. Das ist übrigens keine Hetze, sondern eine rationale Beurteilung deiner Arbeit. Ist doch schon irgendwie komisch, wenn du eine nicht stattgefundene Recherche deinerseits mit platter Links-Rechts Unlogik vertuschen möchtest. Rein fachlich gesehen, hast du, liebe Autorin einfach einen scheiß Job gemacht und stehst nicht dazu. Punkt.

Ich habe mir die Mühe gemacht den Quellen zu folgen. Ehrlich. Das ändert aber nichts daran, dass du im Januar 2015 eine Meldung aus dem Dezember 2013 als aktuelle Meldung veröffentlichst, nur weil dir kein anderes Thema einfällt. Wenn dir nur halbwegs etwas an einer rationalen Darstellung liegen würde, dann hättest du erwähnt, dass die Meldung bereits 1 Jahr alt ist. Die Leser_innen hätte das sowieso nicht gestört. Hauptsache irgendein Asylbewerber Moslem Russe Kroate Italiener Nicht-Deutscher hat einen Arier angegriffen. Der Zeitpunkt ist doch egal. Eure Propaganda widert mich an.

Dein Artikel ist geistige Brandstiftung. Nichts sonst. Die Gleichgesinnten hauen in den Kommentaren wieder auf alles Unbekannte ein. Und so dreht sich die Radikalisierungsspirale weiter. Mit Hilfe von dir, Seiten wie dem Netzplaneten und vielen anderen.

Mir fehlt dafür jegliches Verständnis.

am 21.01.2015 um 10:03 Uhr | Tags:

Wenn ihr das Volk seid bin ich Volker

In München waren heute Abend 1100 Pegida Bagida-Demonstranten unterwegs. Auf der anderen Seite standen 12.000 Menschen, die München lieber bunt sehen. Das schönste Foto des Abends veröffentlichte übrigens Christoph Röckerath, seines Zeichens ZDF-Korrespondent.

Wenn ihr das Volk seid bin ich Volker

Pegida mit Humor bekämpfen – Foto: Christoph Röckerath

(via Christoph Röckerath)

am 19.01.2015 um 20:47 Uhr | Tags: / /

Ein Colt Gullideckel für alle Fälle

Das waren Zeiten: Colt Seavers als Kopfgeldjäger. Sogar die Titelmelodie “Unknown Stuntman” singt Lee Majors, der Hauptdarsteller, selbst. Man hatte ja kaum Geld. Haha. Heute morgen lief ich über einen Kanaldeckel. Anschliessend summte ich die Titelmelodie von “Ein Colt für alle Fälle” vor mich hin. Nicht ohne Grund. “I might fall from a tall building, I might roll a brand new car, cos I’m the unknown stuntman, that made Redford such a star…” Schönes Wochenende.

ein colt für alle fälle kanaldeckel gullideckel streetart stuttgart

ein colt für alle fälle kanaldeckel gullideckel streetart stuttgart

Vielleicht mache ich demnächst einen Revival Abend und ziehe mir 30 Jahre später ein paar Folgen “Ein Colt für alle Fälle” rein. Hoffentlich erschrecke ich nicht.

am 16.01.2015 um 12:49 Uhr | Tags: / / /

Alles muss raus – Mit freundlichen Grüßen, dein Gehirn

Warum nur ist am Ende der Jahreszeit immer so viel Zeug übrig? Oder liegt das an Weihnachten? Jedenfalls ist momentan wieder die Zeit, in der Menschen Prozente in den Augen haben und nicht selten Dinge kaufen, die sie nicht benötigen. In Stuttgart gibt es zum Winterschlussverkauf zur Rabattsaison den passenden Hinweis:

Mit freundlichen Grüßen, dein Gehirn

winterschlussverkauf reduzierte ware gehirn

An alle, die ein Herz für Prozente haben

totalräumung räumungsverkauf gehirn winterschlussverkauf sommerschlussverkauf

Totalräumung in Stuttgart

am 15.01.2015 um 9:30 Uhr | Tags: / / /

Bravo: So schnappst du dir einen Nerd

Beim Artikel über die Definition von Nerds aus dem Buch “Grundlagen der Polzeipsychologie” musste ich schon hart lachen. Aber die Bravo setzt noch einen drauf. Stell dir vor es ist ein Nerd und du willst ihn dir schnappen. Grandios. Diese außerirdischen, schreckhaften Menschen, die nicht mehr als das Licht ihres Computers vertragen. Und weil es die Bravo ist, darf eines auf keinen Fall fehlen: Die Ausrufezeichen !!!!!!!!!!! Also, so gehts.

so schnappst du dir einen nerd

So schnappst du dir einen Nerd!

  • Zeig ihm, dass auch DU eine Leidenschaft hast. Fashion, Movies, Sport? Egal! Er soll wissen, dass du begeisterungsfähig bist!
  • Gehe es langsam an. Nerds sind es nicht gewohnt, angebaggert zu werden. Verschrecke ihn nicht!
  • Hör ihm zu und gib Ratschläge! Ihm ist die Meinung anderer sehr wichtig.

(via @half_blood_alex)

am 22.12.2014 um 18:54 Uhr | Tags: / /

Google gibt Einblicke in die 4 Weltreligionen

Google Suche: How do I convert to…

google_suche_convert_to

(via @TorstenBeeck)

am 19.12.2014 um 9:32 Uhr | Tags: / /

Vor was #Pegida Mitläufer wirklich Angst haben

Vor kurzer Zeit feierten wir den 25.sten Tag der deutschen Einheit. Silberhochzeit zwischen Ost und West. Die größten Sorgen einiger Bürger vor 25 Jahren? Richtig, dass die “Aussiedler” das Bild vor der eigenen Haustüre verändern. Das Viertel wird derb neu belebt und der Wert der eigenen Immobilie sinkt. Doch das ist nicht die eigentliche Angst. Diese ist viel trivialer als es sich irgendjemand ausdenken könnte.

Die Angst

vom blick belaestigt werde pegida

Frage: Was fürchten Sie denn?
Antwort: Dass ich ein bisschen, doch, vom Blick her belästigt werde.

Das dazugehörige Video


(Direktlink Video – via Socialdread)

am 16.12.2014 um 12:14 Uhr | Tags: / / / / /

Bild-Leser lachen über Feuer im Flüchtlingscamp

Gestern veröffentlichte die digitale Bild den Artikel “Feuer im Flüchtlingscamp”. Unter jedem Artikel erfragt Bild die Reaktionen der Leser. Das Ergebnis ist wenig überraschend, auch wenn ich nicht alle Menschen pauschal beurteilen möchte. Immerhin empfanden 58 Leser auch Wut. 173 andere Leser lachten darüber. Kacke, ey.

bild lachen reaktion auf feuer im fluechtlingslager

Screenshot von bild.de

P.S. Die Reaktionen wurden inzwischen vom Artikel entfernt.

(via @LIVEyHEART)

am 12.12.2014 um 13:56 Uhr | Tags: / /

Online shoppen im real life – Stuttgarter Buchhandlung Wittwer Vorreiter

Vor nicht allzu langer Zeit wurde uns “Augmented reality” als der neue heiße Scheiß verkauft. Leute, das ist von vorgestern. In Stuttgart kramt jetzt eine Buchhandlung alte Pläne aus dem Regal und verbindet den Online-Einkauf mit dem Laden vor Ort. Die Lösung ist so einfach wie einfach: Klebe den Header deiner Webseite über deine Buchhandlung und verteile am Eingang Maushände. Sieht sehr witzig aus, wenn Menschen vor dem Laden mit der Maushand versuchen den “Suchen”-Button zu erreichen. Weiter so. Das ist die Zukunft. Und das ist kein Scheiß. Ich wiederhole: kein Scheiß. Für diese Vision gibt es einen exklusiven Link zum Wittwer Shop.

Buchhandlung Wittwer in Stuttgart verbindet Online-Shopping und realem Ladengeschäfte

Buchhandlung Wittwer: Gelungene Verbindung von Online-Shopping und realem Ladengeschäft

Buchhandlung Wittwer in Stuttgart verbindet Online-Shopping und realem Ladengeschäft

Detailansicht des Ladenheaders

Gerade gesehen: kessel.tv war wohl einen oder zwei Tage früher an gleicher Stelle. Da hatte der Laden sogar noch echte Sidebars mit total wichtigen Infos. Vielleicht liegt es aber auch einfach daran, dass mein Telefon eben nicht oder zu responsive ist. Auf jeden Fall sind irgendwelche Inhalte weg. Das ist doch dann responsive, oder? Oder?

am 08.12.2014 um 8:25 Uhr | Tags: / / / / /
Unglaublich, endlich mal jemand der Fakeblog bis ganz nach unten gescrollt hat. Daumen hoch. Willst du wieder nach oben?