Fakeblog | …begeht Rechtschreibfehler
Deine Wahl fiel auf Gedankenfetzen - Na denn, viel Glück...

Passend zur momentanen Lage: Kriegsgerät interessiert uns brennend

Irgendwo in Stuttgart:

Streetgekritzel in Stuttgart – Foto: Floyd / CC BY-SA 2.0

Überraschungs-Eier für Spielerfrauen und Weltmeister

Irgendwann dachte sich die Marketing-Abteilung der Ferrero Deutschland GmbH, es wäre cool, die Überraschungseier geschlechtsspezifisch zu branden. Oder kam eine beratende Agentur auf diese glorreiche Idee und verkaufte sie nur als super super Innovation. Daraufhin habe ich ein paar Produkte speziell für Mädchen entwickelt. Aus Gründen.

Ferrero geht den Weg eisern weiter und die neuen Eier werden noch mehr Eltern und Kinder glücklich machen. Danke Ferrero, denn nun habe ich auch den Kindern gegenüber eine plausible Erklärung, warum wir die Eier nicht mehr kaufen werden. Kind 2 ist manchmal gerne eine Prinzessin und darf das nicht mehr sein, wie es neulich im Supermarkt nicht unlogisch anmerkte. Kopf. Tisch. Evolution rückwärts.

Die neuen Überraschungeier für Spielerfrauen und Weltmeister

Die neuen Überraschungeier für Spielerfrauen und Weltmeister

Danke Luca Hammer und Jutta Wegner für die Hinweise

Hier die Ansicht des gesamten Prospekts:

Die Eier, die Jutta Wegner gepostet hat, sehen mir aber sehr nach Fake aus:

(via Luca Hammer)

P.S.: Natürlich kann nicht ausgeschlossen werden, dass es sich hierbei um einen Fake handelt. Vielleicht mache ich heute Abend auch ein paar neue Überraschungseier. Mit eigenem Branding ;)

Wir stecken mitten in der digitalen Pubertät

Erinnert ihr euch noch an die Pubertät? Wie schlimm war die Zeit, in der wir unsere Pickel spazieren trugen? Als wir uns nicht trauten, mit der ersten Freundin oder dem ersten Freund Schluß zu machen, weil wir niemanden verletzen wollten? Doch wir haben das überstanden, uns weiterentwickelt und rückblickend empfinden wir das alles als gar nicht mehr so schlimm. Wir haben gelernt.

Die Parallelen zu den Diskussionen über die Whatsapp Übernahme durch Facebook wurde mir erst jetzt klar. Für viele User ist Facebook die erste Freundin, von der man sich irgendwie nicht trennen kann. Man ist zu “anständig”, zu verständnisvoll und man verzeiht vieles. Vielleicht kommt ja alles wieder in Ordnung. Irgendwann.

Als hätten wir es mit der ersten Liebe nicht schwer genug gehabt, beschert Whatsapp vielen Usern die erste digitale Akne. Langsam lernen wir, dass nicht immer alles “schön” ist. Man vertraute sich mit der Pixelakne seinen Freunden und Freundinnen an. Man hatte Vertrauen und wischte alle Zweifel beiseite. Wie soll man eine abstrakte Ebene bei dieser Thematik auch verstehen? Wenn ich mich mit meiner digitalen Akne nicht wohl fühle, dann schreibe ich das über Whatsapp an meine besten Freunde. Punkt. Dass sich jemand über mich lustig machen könnte, den ich persönlich gar nicht kenne, kommt mir nicht in den Sinn. Warum auch. Denn diese Person steckt zwischen beiden Beteiligten. Versteckt. Im Dunkeln. Dort, wo es niemandem weh tut. Erstmal.

Wir stecken mitten in der digitalen Pubertät und werden diese meistern. Wenn wir uns auf unsere menschlichen Werte besinnen, werden wir gestärkt diese Phase verlassen. Werte definiert jeder anders, für mich ziehe ich mal als Beispiel “Offenheit” heran. Bei Freunden wünsche ich mir eine gewisse Offenheit, eine Aufgeschlossenheit. Übertragen auf unsere digitale Akne bedeutet dies: wir sollten versuchen Apps, Dienste, etc. zu nutzen, deren Quelltext einsehbar ist.

Wenn also 3/4 des Internets schreibt, dass man von Whatsapp zu Threema wechseln sollte, dann stehe ich da und frage lediglich: Warum? Nur weil ein Dienst auf einer Webseite schreibt, dass die Kommunikation verschlüsselt abläuft? Wer verifiziert das? Whatsapp behauptet auch, dass die Kommunikation verschlüsselt abläuft. Nur weil es auf einer Webseite steht, muss es noch lange nicht so sein.

Wenn wir die digitale Pubertät irgendwann abgeschlossen haben, werden wir erkannt haben, dass es notwendig ist, für manche Dienste auch finanziell einen kleinen Ovulus zu entrichten. Doch noch stecken wir mehrheitlich in der digital pubertären Phase fest. Die Mehrheit empfindet es als normal ein Smartphone im Wert von über 500,- EUR in der Tasche zu tragen, sich aber bei 2,- EUR monatlicher Nutzungsgebühr für einen sinnvollen Dienst aufzuregen. Das ist so, als würde man sich ein neues Snowboard kaufen, im Urlaub aber nur eine Abfahrt pro Tag schaffen (weil man den Berg hinaufläuft), weil man sich die Liftkarte sparen möchte.

Vielleicht müssen wir unser rationales Denken verstärkt einschalten, um zukünftig unseren eigenen digitalen Weg zu finden. Langjährige Freundschaften entstehen parallel zu kleine Episoden kurzer Freundschaften. Wir können nur lernen, die Tiefe einer Freundschaft zu erkennen. Wenn also Whatsapp oder Facebook nicht mehr der gewünschte Dienst ist, dann kann man sich jederzeit abmelden. Das gewohnte Argument “Die haben ja aber sowieso schon alles von mir” ergänze ich dann gerne um ein “Bis heute”. Oder ruft ihr ehemalige Freunde an, um sie zu einem Thema, das euch aktuell beschäftigt, zu befragen? Datensätze werden älter. Das Leben verändert sich. Wir ziehen um. Wir gewinnen neue Freunde für unser Leben. Das Erheben all dieser Daten kann man den unerwünschten Diensten alleine durch zukünftige Untätigkeit erschweren. Wenn man wirklich möchte.

Vielleicht müssen wir aber auch häufiger unsere digitale Emotion einsetzen. Wenn ein neuer, unglaublich toller Dienst auftaucht: wie ist unser Gefühl? Brauchen wir das wirklich? Ich glaube wir alle werden diese regelmäßigen Déjà Vues haben. Ob man nun von Facebook zu Diaspora wechseln sollte, oder von WhatsApp zu Threema, oder oder oder… Wichtig bleibt alleine, dass jeder für seine erste Freundin, seine erste Akne und auch für seine heutigen Freunde selbst verantwortlich ist. Und sich aufgrund von Erlebnissen weiterentwickelt.

P.S. Das Schlimmste daran ist, dass rückblickend Merkels Neuland vielleicht doch keine zu belächelnde Aussage war, sondern großteils Realität ist. Oh man.

Es ist an der Zeit sich für uns einzusetzen

Ein Absacker in der stadtbekannten Diskothek. Jugendliche, Alkoholiker und andere Existenzen treffen sich zum gemeinsamen “Wohlfühlen”. Spaß liegt in der nicht vorhandenen Luft. Wie ein Lauffeuer verbreitet sich das positive Abzappeln bis zum letzten Besucher. Schön mal wieder ein paar Stunden Babylon zu entfliehen und mit “Gleichgesinnten” dem Ruf nach Spaß und Freiheit zu folgen.

Ich trinke ein Bier, möchte auch gerne teilnehmen und das Spektakel nicht verpassen. Verzweifelte Gesichter blicken umher. Teils traurig, teils voller Vorfreude harrt jeder dem Abend. Was wird er bringen? Der Abend ist jung und im Moment wirkt es so, als ob sich hier Menschen versammelt haben, die alle nur auf irgendetwas warten. Auf was? Dass jemand nackt durch die Gegend springt, auf andere spektakuläre Aktionen? Ich weiß es nicht. Meine Wahrnehmung nimmt von Minute zu Minute zu.

Konformität in der Zeit des Individualismus

Die Sinne sind von einem ordentlichen Gemüseeintopf geschärft und warten auf den entscheidenden In,- oder Output. Das Unerwartete passiert. Zwei Menschen stoßen miteinander an und verziehen dabei keinen Gesichtsmuskel. Ausdruckstanz ist hier nicht angesagt. Wichtiger ist sich so zu inszenieren, wie man nicht ist. Damit fährt man am besten und das Ticket ist sogar umsonst. Da, schon wieder: Zwei Mädchen küssen sich auf die Wangen, laufen weiter und kaum ist verlässt das eine der Mädchen den Hörabstand, werde ich Zeuge einer weiblichen Schimpftirade. Ein Auf und Ab. Eine nette Geste gehört zum guten Ton. Was danach passiert interessiert die wenigsten. Wie man das Ganze auch dreht und wendet, es bleibt eine innere Lüge. Vielleicht ist Lüge etwas übertrieben und man sollte es eher der Ignoranz zuschreiben.

Ja, ich muss sagen das Bier schmeckt gut hier. Das wichtigste an so einem Abend ist nicht die eigene Person. Wir erleben “Gemeinschaft”, Menschen, die besser mit “Compukation” umgehen, als mit Kommunikation. Trotz allem ist der gemeinsame “Geist” spürbar; ausgedrückt durch die gleiche Kleidung. Die Höhepunkte mehren sich. Konformität durch Marken.

Die Runde der Sechziger Jahre Musik ist eingeläutet. Alle Knie werden locker. Auch hier offenbart sich mir der tanzende Mob, der einen angepassten Tanzstil zum besten gibt. Ich würde die Menschen gerne springen und tanzen, ausgeflippt und erfinderisch erleben. Die Masse verhindert das.

Die Lebens-Schlagzahl erhöht sich

James Brown bläst sein “I feel good” durch die Boxen und alle folgen mit einem kräftigen “so nice, so nice, i got you…” Also geht es jetzt doch um jeden einzelnen? Ich kann mich dem Eindruck nicht entziehen, dass jeder Einzelne hier sehr viel wert ist, obwohl vielen die Flucht vor sich selbst im Gesicht steht. Gehöre ich da auch dazu? Die Antwort liefert der DJ: es ist “Bob Musik” Zeit. Brav folge ich dem Aufruf “Could you be loved” und gehe die Beine heben und abtanzen. Schneller als erwartet beendet der DJ das Set mit nur einem einzigen Lied. Rekordverdächtig.

Das Bier schmeckt, aber da muss noch etwas beleuchtet werden. Im Volksmund wird oft der Satz vernommen: Die Jugend ist die Zukunft. Dem kann ich zustimmen, aber: Muss man sich nicht Sorgen machen? Kinder mit 12 Jahren rauchen, mit 13 der erste Sex? Ja, die Welt wird schneller, alles wird in rasanter Geschwindigkeit erledigt und erlebt. Wie können wir da von Jugendlichen Standhaftigkeit erwarten? Ohne eine Konstante im Leben verliert sich der Mensch.

Wen wundert es, wenn eine alte Dame im Bus stehen muss? Keine Zeit mehr für menschliche Gesten? Wenn alle von Reizüberflutung sprechen und kein Handeln die Konsequenz ist, ist nachfragen angesagt. Sind die Reize positiv oder negativ? Was bewirken sie bei Menschen unterschiedlichen Alters? Ist es nötig, dass ein elfjähriges Mädchen ein Epiliergerät kaufen muss? Ist es nötig, dass ältere Menschen sich bewusst oder unbewusst wie Teenager kleiden, um einen Teil der verpassten Jugend nachzuholen?

Mentale Unterdrückung von außen

Mag sein, dass ich die letzten Jahre trendmäßig etwas verpasst habe, aber was ist der Antrieb für derartiges Verhalten? Steckt dahinter wirklich der eigene Wille, oder ist nicht vielmehr die Gesellschaft der Auslöser, indem sie uns zeigt, dass wir ohne bestimmte “materielle Scheinheiligkeiten” weniger wert sind. Werden wir nicht gefoltert, uns einer bestimmten Vorstellung zu beugen, die in anderen Gehirnen stattfindet? Befinden wir uns in einer neuen Form der Sklaverei? Wir verurteilen jede Form körperlicher Gewalt und üben gleichzeitig eine wesentlich vernichtendere Form von Gewalt aus: die mentale Unterdrückung. Die Kommunikation lahmt zusehends, weil die Gesellschaft in eine Sackgasse getrieben wird, die das Gegenteil von uns erwartet.

Moderne Kommunikationsmittel warten darauf von uns genutzt zu werden, unter dem Vorbehalt, dass wir uns kurz zu fassen haben. Mit immer mehr Mitteln werden wir dahin getrieben, immer weniger Aussage in unsere Sätze zu packen. Man selbst drängt sich in den Hintergrund, bis irgendwann der Riesenknall und gleichzeitig der geistige Supergau einsetzt. Dann stellt sich die Frage nach dem “wirklichen” Sinn des Lebens. Viele versuchen zu fliehen, aber der “innere Krieg” bleibt. Massen verzweifeln an der Antwort auf die Frage “Wer bin ich wirklich?”

Der Weg ist der Weg ist der Weg

Dabei ist nicht die allumfassende Antwort von Bedeutung, sondern der Weg, auf dem man sich befindet. Auf dem Weg gibt es zahlreiche Möglichkeiten sich zu verirren; aber auch Möglichkeiten, geistig wertvolle Umwege zu gehen. Auf jeden von uns warten vermeintliche Irrwege, die ins persönliche Nichts führen. Und Wege, die uns geistig wieder ein Stück weiter bringen. Der Druck der Gesellschaft erwartet häufig das Beschreiten des geradlinigen Wegs. Doch sollte es uns erlaubt sein, auch und gerade die Umwege zu gehen. In der Geschwindigkeit, die jedem von uns liegt.

Wichtig dabei ist lediglich, den Hauptweg nicht aus den Augen zu verlieren. Dieser “Lebenslauf” wird von jedem selbst gesteuert, aber auch von anderen und teils von einer nicht erklärbaren Kraft, die einen immer dann besonders vereinnahmt, wenn Unsicherheit und Zweifel wachsen. Diese Kraft bestärkt uns den Weg weiter zu gehen und lässt keine Zweifel an der Wahl des Weges. Unterwegs erwarten uns Menschen, die zu Freunden werden. Freunde sind Wegbegleiter, da sie zur gleichen Zeit auf einem ähnlichen Weg wie wir schreiten.

Wie viele Freunde gibt es, die uns wirklich verstehen, die uns so akzeptieren wie wir sind?

Wie viele Menschen gibt es, die keine Erwartungen an uns stellen, die wir zu erfüllen habe?

Wahrscheinlich wenige. Wer hat das “Recht” etwas von uns zu erwarten? Wer hat das “Recht” zu erwarten, dass wir uns in bestimmten Situationen so oder so zu verhalten habe, auch wenn wir ganz anderer Meinung sind?

Erwartungen von außen

Erwartungen gründen sich auf dem Wunsch, dass ein Mensch so ist, wie man ihn sich selbst in seiner Phantasie ausmalt. Darin liegt die Überraschung, dass wir manchmal eben nicht so sind, wie andere das erwarten. Die Herausforderung ist der Umgang mit dem Unerwarteten, nicht die Erwartungshaltung. Logischerweise suchen und brauchen wir Unterstützung und Bestärkung in dem, was wir machen. Der Antrieb für das eigene Handeln sollte aber aus uns selbst kommen.

Wir treffen auf Gleichgesinnte, die sich unseren Grundgedanken und Emotionen anschließen, aber niemals das gleiche Leben führen könnten. Das ist für mich der tägliche Reiz des Lebens: Unterschiedlichste Menschen treffen aufeinander und trotz allem lassen sich Ähnlichkeiten feststellen, auch wenn diese noch so klein sind. Immer noch erschrecken wir, wenn wir feststellen, dass wir mit anderen etwas teilen, die doch äußerlich und menschlich so unterschiedlich zu sein scheinen. Eine regelrechte Phobie setzt ein, denn wir sind doch nicht wirklich wie Müllers oder Meiers aus dem 5.Stock, oder? Gewiss sind wir das. In jedem von uns steckt ein Müller und ein Meier. Das zu erkennen und zu akzeptieren erzeugt eine gewisse Angst in uns.

Stille als Zeichen der Gemeinsamkeit

Wir begegnen Menschen, die sehr verschlossen sind. Da kommt kein Wort heraus, trotz allem spüren wir eine deutliche Verbindung zu diesem Menschen, die auf gleichen Erlebnissen oder Erfahrungen beruht. Wenn wir auf “Stille” treffen, können wir das genießen. Wenn wir Stille wirklich spüren könnten, dann wäre Stille oft kein Zeichen von “sich nichts zu sagen haben”, sondern vielmehr von geistigem Austausch. Wir kommuniziern auf einer anderen Ebene. Nach einiger Zeit tritt meist ein Verlangen auf, etwas sagen zu müssen, richtig?

Da stehen wir nun und haben uns nichts zu sagen, obwohl offensichtlich ist, dass uns etwas verbindet. Der “offene” Mensch macht sich verwundbar, aber kann man verwundet werden, wenn man nichts zu verlieren hat? Wenn wir persönliche Erlebnisse verarbeitet haben, und damit meine ich nicht einfach nur Zeit haben vergehen lassen, dann sind wir auf keinen Fall ernsthaft verwundbar. Durch die Verarbeitung eines Erlebnisses, ob positiv oder negativ, stärken wir uns und verletzen uns nicht. Wir sollten herausfinden, was uns mit anderen Menschen verbindet. Wie wir die Bevölkerung kategorisieren, welche Gruppen wir auch bilden, eines verbindet uns immer: das Leben. Dieser Aspekt wird so oft vergessen, obwohl es unsere größte Gemeinsamkeit ist.

Die Perversion bewusster Ausgliederung

Stattdessen suchen wir manchmal nach Ausreden, warum wir mit bestimmtem Menschen nichts zu tun haben wollen. Wir Menschen könnten voneinander lernen, denn jeder hat Wissen, Erlebnisse und wir alle haben eine eigene Geschichte zu erzählen. Äußerlichkeiten oder unterschiedliche Lebenseinstellungen spielen dabei eine eher untergeordnete Rolle.

Wie viele Menschen werden aufgrund “gesellschaftlicher Werte” vorschnell von der Gemeinschaft ausgeschlossen und zum Außenseiter verurteilt?

Was kann wertvoller sein, als uns Menschen gemeinsam voranzutreiben?

Was kann wertvoller sein, als unser jetziges Leben zu leben?

Vermeintliche Randgruppen werden ausgeschlossen, statt integriert. Behinderte Menschen arbeiten in speziellen Behindertenwerkstätten, obwohl doch laut Gesetz jedes Unternehmen dazu verpflichtet wäre, Behinderte bei gleicher Eignung zu bevorzugen. Behinderte Kinder werden mit behinderten Kindern in eine Schule gesteckt. Nicht Behinderte mit nicht Behinderten. Wir haben doch auch keine Schulen für ausschließlich große oder kleine, dicke oder dünne Kinder. So lernen weder Behinderte, noch nicht Behinderte, dass wir unendlich viel voneinander lernen können. Unser aller Talente und Begabungen werden häufiger ignoriert, als dass sie gefördert werden.

Volkes Mund tut halbe Wahrheit kund

Jedem von uns ist dieser Satz in Abweichungen schon einmal begegnet: “Ach, behinderte Menschen können sich über Kleinigkeiten so schön freuen!” Was wie ein Kompliment klingen soll, ist häufig eine unbewusste Anklage an unsere eigene Person, da wir sehr wohl wissen, dass diese Eigenschaft bei uns selbst schon so gut wie verloren ist. Wir haben zum größten Teil verlernt uns über Kleinigkeiten zu freuen und nun werden behinderte Menschen darum beneidet? Was für eine trügerische These. Integration (inzwischen Inklusion) ist das Schlüsselwort und sollte gleichzeitig eine Vorgabe sein. Inklusion und Integration gibt es nicht auf Rezept, wir müssen das leben.

Der Rhythmus heisst Leben

Wo ein Herz schlägt, ist Rhythmus. Wo Rhythmus ist, ist Leben, und wo Leben ist, gibt es etwas zu lernen. Wir akzeptieren, dass gewisse Gruppen von einem gemeinsamen Leben ausgeschlossen werden. Wir sollten aufstehen und uns für die Inklusion einsetzen. Und Inklusion beziehe ich dabei nicht nur auf Menschen mit und ohne Behinderung. Die Gesellschaft krankt an sich selbst, anstatt an sich zu gesunden und zu reifen.

Wortfetzen wie Mentalität, Tradition und Kultur finden inflationären Gebrauch, ohne zu fragen, was dahinter verborgen liegt. Im Gegenteil, in dem Moment in dem wir darüber sprechen sind wir Teil dieser Mentalität, Tradition und Kultur. Darin liegt die Schwierigkeit. Hinter allem steckt Arbeit. Für die meisten von uns besteht die Schwierigkeit auch nicht darin, eine bestimmte Anzahl an Stunden jeden Tag zu arbeiten. Die Herausforderung liegt in der geistigen Arbeit mit und an uns selbst. Diese Arbeit existiert in gleichem Maße wie die körperliche Arbeit und dennoch finden wir hierfür seltener Zeit.

Warum wir von uns selbst getrennt werden

Körper und Geist bilden eine Verbindung, die sich nicht auf Anhieb zu verstehen scheint. Wir könnten die Momente verstärkt wahrnehmen, in denen der “innere Mann” den Finger hebt und das Wort ergreift. Unterschätze niemals den “inneren Mann”. Er zeigt uns immer wieder Wege, Möglichkeiten, Aspekte im Leben, die uns bis jetzt verborgen geblieben sind. Manchmal kommt der innere Mann mit einem Hammer. Der Volksmund spricht dann von Lebenskrise, Ausweglosigkeit, Midlife Crisis,… Dann wieder spricht der innere Mann mit sanfter Stimme zu uns. Jede Sekunde unseres Lebens ist er bei uns und versucht das persönliche Gleichgewicht herzustellen. Wenn jemand eine Auszeichnung verdient hat, dann der “innere Mann”. Täglich verrichtet er ausgeglichen und überlegt seine Arbeit: unser Leben.

Das größte Problem der heutigen Zeit liegt lediglich darin, Zeit zu finden, um auf den inneren Mann zu hören.

Anmerkung

Diesen Text habe ich vor 13 Jahren geschrieben und gestern wieder gefunden. Leider musste ich feststellen, dass sich nicht wirklich verändert hat. Das Thema ist so aktuell wie damals. Einen kleinen Hoffnungsschimmer gibt es jedoch auch. Die neumodische Work-Life Balance findet immer mehr Beachtung und gerade Jugendliche sind es, die im Berufsleben sehr viel Wert darauf legen. Gesellschaftliche Veränderung dauert manchmal länger, als man sich das wünscht, aber mit Beharrlichkeit und Wille können wir einiges bewegen.

Der Nachbar markiert sein Revier

Wir wohnen in einer kleinen Straße, in der sagenhafte drei Häuser stehen. In der Straße können ungefähr sieben Autos parken, wenn man davon ausgeht, dass alle Fahrer einigermassen vernünftig parken. Das machen natürlich die wenigsten. In letzter Zeit fiel mir ein neuer SUV auf, dickstes Modell natürlich, der mit allerlei Extras ausgestattet ist. Unter anderem gehörte eine Einparkhilfe zur Ausstattung. Ausgerechnet dieses Auto stand immer so in der Parklücke, dass vorne und hinten ungefähr 2,50 Meter Abstand zu den jeweils nächsten Autos waren. Ärgerlich, wenn statt 5 Autos eben nur 3 dort Platz finden.

Absperrhütchen Pylonen vor Nachbars Ausfahrt

Überhaupt, einige Einwohner dieses Landes sind mehr als merkwürdig. Irgendwann in der Evolution fingen Menschen an, Zäune um ihr Grundstück zu bauen, damit der Nachbar bloß nicht 1 cm auf das “feindliche” Grundstück kommt. Sei es, dass sich ein Ast erlaubt, nicht genau an der Grundstücksgrenze das Wachstum zu stoppen, oder dass man mit dem Auto 1 cm vor einer Einfahrt parkt. Apropos Einfahrt und Garage und so. Unsere Nachbar entwickelt langsam einen sehr abstrakten Humor.

Jener Mann, der seine Frau im Vollsuff schon mal richtig zur Sau macht. Auf dem Balkon natürlich, so dass wir nicht schlafen können. Klar, war ja Fußball Weltmeisterschaft 2010 und nach dem Deutschland Spiel hat man dann so viel Alkohol intus, dass man die Frau nachts um 2.30 Uhr wüst beschimpft. Damals machte ich das Fenster auf und rief freundlich rüber (Luftlinie sind das vielleicht 15 Meter), ob er jetzt endlich mal leise sein könne, da wir gerne schlafen würden. Ausserdem könnte er seine Frau auch wie einen Menschen behandeln und nicht wie einen dressierten Dackel.

Das fand der Typ gar nicht lustig. Zuerst hat er mich an unserem kleinen Fenster gar nicht gesehen und wild gesucht, wer ihm da wohl Vorwürfe macht. Nachdem ich ihm mit einer Taschenlampe ein Signal sendete, polterte er los, dass ich meine Fresse halten solle, sonst würde er gleich mal rüberkommen. Ausserdem sei es ja wohl seine Sache, wie er seine Frau behandelt. Man, da kriege ich echt die Krise und weil ich ein treuer Staatsbürger bin, erwiderte ich, dass ich auch die Polizei informieren kann und die dann in aller Ruhe feststellt, wie er seine Frau behandelt. Aber eigentlich will ich um diese Uhrzeit, auch typisch deutsch, oft nur meine Ruhe. Schon damals hätte mir klar sein müssen, dass dieser Typ nicht alle Latten am Zaun haben kann.

Lattenzaun, ja, denn der Nachbar besitzt eine Einfahrt mit einer Garage und einem abschliessbaren Gartentor. Abgegrenzt mit einem gepflegten, deutschen Lattenzaun. Das Auto parkt er aber immer direkt vor der Haustür um die Ecke, da er dann nicht so weit laufen muss. Wäre ja auch zu viel, durch den eigenen Garten zur eigenen Garage laufen, um mit dem eigenen Auto loszufahren. Boah, ne. Echt jetzt mal. Selten parkt ein anderes Auto 1-5 Zentimeter vor diesem Tor. In Anbetracht der Tatsache, dass da keiner raus oder rein muss, alles kein Problem. Das war die letzten 7 Jahre so und keiner störte sich daran. Ich meine 1-5 Zentimeter sind jetzt auch keine Freiheitsberaubung, da erwartet einen höchstens eine Bewährungsstrafe oder die Faust des Nachbarn. Seit einigen Tagen läuft der Nachbar erneut auf geistiger Sparflamme.

Absperrhütchen Pylonen vor Nachbars Ausfahrt

Der Typ hat sich jetzt zwei Absperrhütchen besorgt, die er fein deutsch und brav vor seiner Ausfahrt aufgestellt hat, vor der nie jemand parkt. Ausser Schikane steckt da nicht viel dahinter. Natürlich kann man jetzt nicht mehr vorwärts auf einen “normalen” Parkplatz fahren, da seine Hütchen den Weg versperren. Wieso sind Menschen so? Meins, meins, meins. Ich weiss nicht genau, was alles zu einem Grundstück gehört, aber das ist egal. Letztendlich ist sogar das “Ausfahrt freihalten” Schild wertlos, doch als Nachbarn sind wir meist friedlich und freundlich gestimmt.

Lieber Nachbar, falls du es noch nicht bemerkt hast: VOR DEINER AUSFAHRT HAT NOCH NIE EIN AUTO GEPARKT. DEINE AUSFAHRT IST IMMER FREI, ALSO NIMM DIESE BESCHEUERTEN PYLONEN WEG!!!

Sobald ich merke, dass jemand sein Umfeld ohne viel Sinn einfach nur schikaniert, ärgere ich mich und gehe zu Plan B über. Dieser besagt, dass ich die Hütchen ignoriere und einfach darüber fahre oder sie mitschleife, um genüsslich vorwärts einzuparken. Das alles nicht ohne mir gedanklich einzureden, dass dieses Verhalten eine wahnsinnig große Revolution hervorrufen wird. Ganze Völker werden zukünftig Absperrhütchen überfahren und mitschleifen. Wenn ich Glück habe, schaffe ich es die Tage mit dem orangenen Farbabrieb der Hütchen das Wort “Ignorant” auf die Straße zu schleifen. Dann hoffe ich, dass es solange nicht regnet, bis der Nachbar die Botschaft gelesen hat.

Viele Grüße lieber Nachbar und ein frohes und friedliches 2014. Auf gute Nachbarschaft.

P.S. Lieber Nachbar, dein Hund ist übrigens spitze. Der erschreckt alle Fußgänger, die einfach nur an eurem Haus vorbeilaufen. Viele Kinder sind da schon absolut verängstigt und weinend weg gerannt. Erwachsene übrigens auch. Aber hey, da hängt doch ein Schild an dem Zaun mit der Aufschrift “Achtung, pflichtbewußter Hund.” Mit Hund muss jemand anderes als der Hund an sich gemeint sein, denn der ist nicht pflichtbewusst, sondern gestört.

Sobald jemand an eurem Haus vorbeiläuft, rennt er auf den Gartenzaun zu, springt dreitausend mal halb über den Zaun und bellt die Menschen wie bescheuert an, rennt ihnen hinterher, um wieder hochzuspringen und aggressiv zu bellen. Das ist krank. Ich fände es toll, wenn du deinem Hund zwei Absperrhütchen besorgst, damit er weiss, wo er am wenigsten Schaden anrichtet. Und komme jetzt bitte nicht und sage “Der will doch nur spielen”. Danke.

(7) Du merkst, dass die Welt kaputt ist, wenn…

… Dir auf einer ebenen Straße eine ältere Dame im Auto entgegenkommt, neben Dir anhält, die Fensterscheibe runterkurbelt und dich anmotzt, dass sie Vorfahrt hat, weil am Berg immer die Person Vorfahrt hat, die bergauf fährt. Vogel zeigen inklusive.

Nelson Mandela R.I.P.

Was war Nelson Mandela nicht alles? Wahrscheinlich mehr für seine Mitmenschen, als für sich selbst. Erster schwarzer Präsident Südafrikas muss ich nicht erwähnen, oder? Nelson Mandela setzte sich gegen die Rassentrennung ein und ging dafür ins Gefängnis. Nicht für ein paar Tage, sondern für 27 Jahre. Ein Jahr nach der Entlassung wurde er Präsident Südafrikas. 1993 erhielt er gemeinsam mit Frederik de Klerk den Friedensnobelpreis, der als Staatspräsident 1990 den Befehl zur Freilassung gab.

Wie sagte Mandela während seiner Verteidigungsrede 1964 (ganze Rede auf englisch lesen):

… Ich habe mein Leben dem Kampf des afrikanischen Volkes geweiht. Ich habe gegen die weiße Vorherrschaft und gegen die schwarze Vorherrschaft gekämpft. Ich bin stets dem Ideal einer demokratischen und freien Gesellschaft gefolgt, in der alle Menschen friedlich und mit gleichen Möglichkeiten zusammenleben. Für dieses Ideal lebe und kämpfe ich. Aber wenn es sein muss, bin ich bereit, dafür zu sterben…

Nach seiner Freilassung waren Mandelas erste öffentliche Worte in Soweto:

Ich bin glücklich nach Soweto zurückzukehren, doch zugleich kehre ich auch mit einer tiefen Traurigkeit zurück; ich bin traurig, weil ich sehe, dass ihr immer noch unter dem unmenschlichen System der Apartheid leidet.

Über Unterdrückung und Babylon hatte ich damals bereits geschrieben, denn oft ist das ein mentaler Zustand. In Südafrika war und ist es in Teilen aber immer noch sehr real. Und jetzt ist der größte Anti-Apartheids Kämpfer tot. Das macht mich traurig.

Panik: wenn die Kinder älter werden, darf ich dann bitte noch Kind bleiben?

Kiezneurotiker hat vor ein paar Tagen meinen Fragebogen, im Sprachgebrauch Stöckchen genannt, beantwortet. Auf die Frage, ob und wann er sich noch wie ein Kind verhält, antwortete er:

Wenn ich mit meinem Kind spiele, werde ich selber zum Kind. Und wenn es dann lacht, wenn ich mich zum Klops mache, gibt es nichts Schöneres. Wir müssen alle immer so oft so erwachsen sein. So ein Kind zeigt, dass es auch mal anders geht. Und es ist gesellschaftlich akzeptabel, wenn man sich als Vater mit Kind in der Öffentlichkeit wie eines verhält.

Das machte mich irgendwie traurig. Gleichzeitig öffnete sich mir ein ganz neuer Blick auf Kind 1 und 2. Kinder können anstrengend sein, das ist bekannt. Doch sie eröffnen uns jeden Tag Einblicke in ihre Welt, die so schön einfach ist (abhängig vom Alter natürlich), auch wenn uns “Erwachsenen” das Verhalten der Kinder manchmal nicht passt. Das ganze Wesen Kind geht meist voran, mein Wille, mein Weg. Egoschlümpfe. Das soziale Miteinander lernen sie erst mit der Zeit. Doch was alle Kinder gemein haben ist der unbändige Spieltrieb. Stundenlang versinken sie im Spiel, gehen einer Sache nach. Zeit? Nicht relevant.

Kind 1 und 2 sind meine Legitimation selbst Kind sein zu dürfen. Der entscheidende Satz in Kiezneurotikers Antwort:

Und es ist gesellschaftlich akzeptabel, wenn man sich als Vater mit Kind in der Öffentlichkeit wie eines verhält.

Wenn ich zurückblicke spackte ich schon immer gerne herum, machte Spaß und begegnete vielen Dingen spielerisch. Gerade darf ich all das mit Kind 1 und 2 wieder in vollem Umfang ausleben und das auch noch mit der Akzeptanz der Gesellschaft.

Was passiert mit mir, wenn Kind 1 und 2 älter werden? Werde ich nie mehr Sandburgen bauen, nie mehr freudig durch die Gegend hüpfen und springen, mich nie mehr im Supermarkt auf den Boden legen dürfen, um “ICH WILL DAS ABER! ICH BRAUCHE DAS JETZT!” zu schreien. Wie sieht das denn aus?

Darf ich dann nie mehr auf einer Skateboardrampe fahren, weil die anderen Kids mich schräg von der Seite anschauen werden? “Schau mal, der Typ mit den grauen Haaren fährt ein Skateboard, das ungefähr von 1985 sein muss”, höre ich die Checker der Zukunft schon rufen.

Überhaupt kann Gesellschaft ab und an ein richtig fieser Typ sein. Wem von euch ist schon mal aufgefallen, dass man bereits schräg angeguckt wird, wenn man zum Beispiel lauthals in der U-Bahn lacht? Vor kurzem habe ich bemerkt, dass die Beschränkung zu einem großen Teil nur in meinem Kopf existiert. Mit ein paar Arbeitskollegen joggten wir, als ein Fahrradfahrer uns von hinten überholte. Mir schoss “Bicycle Race” von Queen in den Kopf und ich begann lauthals zu singen: “I want to ride my bicycle, I want to ride…” Meine Kollegen_innen stimmten ein und der Fahrradfahrer schenkte uns ein Lächeln. Na also, geht doch. Vielleicht muss ich mich nur öfter überwinden. Allgemein finde ich, dass lautes Singen in der Öffentlichkeit zu einer Randdisziplin verkommt.

Meine Kinder lernten mir bis jetzt, dass ich wieder “freier” leben sollte, ohne ständig auf eine von der Gesellschaft akzeptierten Handlungsweise achten zu müssen. Vielleicht ist es sogar so, dass sich andere Menschen mehr Mitmenschen wünschen, die einfach mal umherspacken. Vielleicht auch nicht.

Ach was. Wenn die Kinder größer werden, dann werde ich ein Skateboard fahrender Clown. Der darf nämlich fast alles. Und das von der Gesellschaft legitimert. Jau, ich bin aus dem Dilemma raus.

Lampedusa ist nicht vergessen: Plakatkampagne “Wir sind Lampedusa”

Um die Lampedusa Flüchtlinge ist es sehr still geworden. Warum eigentlich? Klar, es gibt keine spektakulären Bilder mehr, die man der breiten Masse vors Gesicht zimmern kann. Ein sinkender Kutter und Tote, das interessiert einen Großteil der Menschen. Ein paar tausend Demonstranten, die sich in der Kälte ihre Popos abfrieren, das darf man dem gelenkten Volk nicht so deutlich zeigen.

Und Weihnachten wird sowieso nicht demonstriert. Da sollen Bürger nicht belästigt werden. Man wird ja wohl noch mal in Ruhe Weihnachtsgeschenke shoppen dürfen, ohne das Gefühl zu haben, dass es bei anderen Menschen um die Existenz geht. Die Thematik passt nicht zu Glühwein und geschmückten Schaufenstern. Was wäre, wenn sich der Weihnachtsmann mit den Flüchtlingen solidarisiert? Würde Weihnachten ausfallen?

Was möchte ich überhaupt? Mein Wunsch ist es, dass Flüchtlinge in Deutschland willkommen sind. Dass an Gesetzen gearbeitet wird, die es Flüchtlingen ermöglichen, schnell in einer für sie fremden Kultur Fuß zu fassen. Ich möchte, dass man zuerst das Positive in anderen Menschen sieht und sich ernsthaft mit der Flüchtlingsthematik auseinandersetzt. Mir ist bewusst, dass man nicht die Bevölkerung kompletter Länder aufnehmen kann, aber darum geht es auch nicht, auch wenn uns das die Politik manchmal Glauben machen mag. Vielmehr geht es um einen humanen Umgang, um Menschlichkeit, um kurz gesagt: Empathie.

Wir sind Lampedusa Plakat Bela B

Bela B – Mit freundlicher Genehmigung von Lampedusa Hamburg

Hoffnungsschimmer Hamburg

Hamburg ist da für mich so etwas wie der Hoffnungsschimmer. Seit Monaten engagieren sich Bürger vor Ort, um eine Lösung für die politischen Flüchtlinge zu erreichen. Um den Druck aufrecht zu erhalten, gibt es ab sofort “Wir sind Lampedusa” Plakate, die man sich hier kostenlos zur Verbreitung bestellen kann.

Wir sind Lampedusa - Fatih Akin

Fatih Akin – Mit freundlicher Genehmigung von Lampedusa Hamburg

Wir sind Lampedusa Plakat Jan Delay

Jan Delay – Mit freundlicher Genehmigung von Lampedusa Hamburg

Solidarität beginnt vor der eigenen Haustür im eigenen Umfeld

Mit den Plakaten kann man die eigene Stadt verschönern, die eigene Umgebung. Auf den Plakaten sind mehr oder weniger bekannte Personen der Öffentlichkeit, die sich mit den Flüchtlingen solidarisch zeigen. Auf der Webseite steht:

WIR SIND LAMPEDUSA
Noch immer gibt es keine Lösung für die Flüchtliche auf St. Pauli!
Es ist an uns, den Druck auf die Politik weiter aufrecht zu erhalten, um das zu ändern. Das geht nur über die Öffentlichkeit. Auch Du kannst uns helfen, soviele Menschen wie möglich zu erreichen und zu motivieren, ebenfalls aktiv zu werden.

Weiterführende Links

Lampedusa in Hamburg
St. Pauli Kirche

(via urbanshit)

(6) Du merkst, dass die Welt kaputt ist, wenn…

…Angela Merkel die PKW-Maut vor der Wahl kategorisch ablehnt, nach der Wahl ein wenig überlegt, um am Ende wie der Horst dazustehen und zu sagen: Yo, machen wir. Von mir aus. Und kommt mir jetzt nicht mit Demokratie und Kompromiss und so.

Unglaublich, endlich mal jemand der Fakeblog bis ganz nach unten gescrollt hat. Daumen hoch. Willst du wieder nach oben?