Liebe Politiker: ein siebenfaches f*** y**

Der Tag an dem es regnen und die große Koalition verkündet wird, interessiert mich nicht. Liebe Politiker, ihr könnt mich mal. Seit geschlagenen 20 Jahren habe ich versucht irgend eine Form von Verhältnis zu euch zu finden. Ich habe euch tatsächlich mal geglaubt, habe eure Worte für wahr genommen. Doch mit jeder neuen Tat habt ihr mir gezeigt, dass euch eure früheren Worte nicht mehr wichtig sind. Steter Tropfen höhlt den Stein, oder anders gesagt: eure ständigen Unwahrheiten haben mich zu einem politikverdrossenen Menschen gemacht.

kranke Welt der Politik
Foto: Graigory Sutherland / CC BY-SA 2.0

Falls jemand von euch jemals ein Rückgrat hatte, so wurde das gegen erhöhte Diäten eingetauscht. Ein Kopf, der direkt auf den Beinen umherläuft sieht zwar lustig aus, hilft aber nicht wirklich weiter. Wo wir gerade bei Diäten waren: die Deutschen werden also immer dicker? Dick sind hier lediglich eure eigenen Vorteilsgedanken. Volksverdreher, Politricks. Wut. Zorn. Eure Wirtschaft ist nicht meine Wirtschaft. Wachstum, Wachstum, immer mehr Wachstum. Ihr wisst, dass Wachstum endlich ist, aber ihr macht immer weiter.

Obwohl, die Wirtschaft zeigt euch vorbildlich, wie Wachstum funktionieren kann. Man verkleinert den Packungsinhalt und lässt den Preis gleich. Mit dieser Methode liefert euch, liebe Politiker, die Wirtschaft das perfekte Alibi, mit dem ihr eine mögliche Inflation immer wegreden und entkräften könnt. Da hat euch die Wirtschaft schon toll geholfen. Aber ihr zeigt euch ja auch erkenntlich. Oft. Sehr oft. Zu oft. Und nicht vergessen: irgendwann neigen sich auch die Inhalte der Verpackungen dem Ende entgegen.

Wieso macht hier keiner mal den Mund auf? Was ist mit uns Bürgern passiert? Haben uns die Medien bereits so weit eingeschläfert, dass wir immer denken, anderen geht es noch schlechter? Wir bekommen sripted reality Shows wie „Frauentausch“, in denen vermeintlich minderbemittelte Menschen der Lächerlichkeit Preis gegeben werden. Geplant.

Ey, f*** y**.

Auf der anderen Seite noch ein bisschen Casting Shows, da sind schon Menschen dabei, die man irgendwie toll finden könnte, oder? Der Masterplan geht voll auf und wir hängen adipös und vollgefressen auf unseren Sofas umher?

Ey, ein doppeltes f*** y**.

Lasst uns die Fernseher rauswerfen und uns jeden Abend zu bester Sendezeit an markanten Plätzen unserer Wohnorte stellen. 20.15 Uhr. Sollen die Menschen doch mal erfahren, was hier alles so läuft. Wobei, wenn ich mir das so genau überlege, könnte es natürlich passieren, dass Menschen neben einem stehen, die kurz zuvor noch gegen die neuen Redaktionsräume einer Obdachlosenzeitschrift geflyert haben.

Mit denen möchte ich nicht gemeinsam irgendwo stehen, nein, diese Art der besorgten Bürger möchte ich nicht mal anschauen. Erbärmlich ist das. Wie geistig arm muss man sein, um verbal auf Arme einzuschlagen, die auf dem Weg sind, ihr Leben wieder in die eigene Hand zu nehmen.

Ein dreifaches f*** y**.

Aber hey, liebe Politiker, wir haben sonst keine Probleme. Flüchtlinge sterben, weil sie mit einem abgefuckten Kutter völlig überteuert in ein neues, vermeintlich besseres Leben schippern. Ihr denkt, das sind gar keine politischen Flüchtlinge, denn einer von ihnen hat behauptet, dass neben ihm noch gar keine Bombe eingeschlagen hat. Und hey, liebe Politiker, die Flüchtlinge, die bei der Überfahrt sterben, bekommen nachträglich die italienische Staatsbürgerschaft.

Ein vierfaches f*** y**.

Jene, die überleben, werden zurückgeschickt, oder wie ein Stück Vieh in Flüchtlingslagern eingesperrt. Wollt ihr mich eigentlich verarschen? Alleine in Hamburg hat sich eine Welle der Solidarität gebildet. Hoffnung.

Liebe Politiker, euer unmenschliches, alleine auf Wachstum ausgerichtetes Verhalten, ruft in mir ein Gefühl des Würgereizes hervor. Während ihr Ausnahmegenehmigungen für Waffenexporte am laufenden Band erteilt, schiebt ihr die Opfer, die durch eure Waffen, ja eure Waffen bedroht sind, wieder ab.

Ein fünffaches f*** y**.

Bevor ich es vergesse, liebe Politiker, euer Verhalten zur „Spionage Affäre“ könnt ihr euch dahin stecken, wo es hingehört. Laut Wikipedia bedeutet Affäre:

…ein sexuelles Liebesabenteuer, das oft gleichzeitig mit einer bestehenden Partnerschaft stattfindet…

Ja, das Wort Affäre habe ich bewusst in einen anderen Kontext gesetzt. Einen, der passender ist. Die Amerikaner sind also die Bösen, weil sie massenhaft Telefone überwachen, das Internet scannen, etc. und euch fällt nichts besseres ein, als wieder mal ein paar Abgeordnete zu entsenden? Meine Güte, das ist eine Bankrotterklärung. Ihr wollt ein deutsches Facebook? Hey, dann schafft doch erst mal eine gesetzliche Grundlage, mit der ein deutsches Facebook überhaupt möglich wäre.

Ihr wollt ein deutsches Internet? Wird der geneigte Bürger beim Betreten dann mit der Nationalhymne begrüßt? „Willkommen im deutschen Internet, Sie können ab sofort folgende 10 Internetseiten besuchen. Viel Spaß dabei.“ Die digitale Dimension habt ihr nicht mal im Ansatz begriffen, oder? Aber hey, wichtig ist erst mal, dass die Kanzlerin nicht mehr abgehört wird. Dann wird alles wieder gut.

Ein sechsfaches f*** y**.

Der Kreislauf aus Politik und Medien funktioniert bestens und manchmal verzweifle ich an eurem plumpen, offensichtlichen Vorgehen. Die meisten Medien helfen euch bei eurem Vorhaben. Die NSA-Affäre wird als großer Skandal dargestellt, die Bürger werden im TV und in unzähligen Artikeln darüber informiert, dass die Regierung das Thema sehr ernst nehme, bla bla fasel fasel. Aber hey, liebe Politiker, während diese Nachrichten verkündet werden, sitzt ihr in eurem groß koalierten Hinterzimmer und verabredet die erneute Totalüberwachung aller Bürger.

Was für ein Witz.

Deutsches Internet, Totalüberwachung dank der Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung. Sorry, ich muss mal kurz zum Weinen unter den Tisch. Ihr ödet mich an. Ihr langweilt mich. Und während ich das schreibe, organisiert die NPD anderswo Fackelläufe und aktiviert hunderte Menschen. Aber hey, liebe Politiker, schaut nur zu. Schaut euch das alles ganz genau an, denn es interessiert euch sowieso nicht.

Ein siebenfaches f*** y**.

Jetzt, nachdem ich diese Zeilen geschrieben habe, fängt es draussen an zu regnen.

16 Meinungen zu “Liebe Politiker: ein siebenfaches f*** y**

  1. Der hat gesessen!
    Leider interessiert es die Adressaten nicht, und jene, die es interessiert, wissen es schon. Dieses Gefühl der Machtlosigkeit gegen diese offensichtlich fatalen Zustände lässt einem die Galle hochkommen, schlimmer ist aber, dass mindestens 70% der Bevölkerung auf BILD-Niveau argumentieren und auch noch ÜBERZEUGT sind!

    Respekt, dass DU den Mut hast, in DIESE Welt Kinder zu setzen!

  2. Hm, sehr amüsant, aber wen erreichst Du damit? Leider liest es sich so geballt eher, wie der Zornausbruch eines kleineren Kindes und damit wird sich dann auch keiner von denen, die es sollten beschäftigen. Ein paar Tage drüber schlafen neu formulieren und es gäbe bestimmt gespaltenere Reaktionen als bisher, gerade weil auch viele Fakten zugrunde liegen. Never underestimate the story bias. ;)

    1. Yep, Zornausbruch eines kleineren Kindes trifft es ganz gut. Da muss ich auch nicht ein paar Tage drüber schlafen, meine Meinung wird sich dadurch nicht ändern und im Umformulieren bin ich total schlecht. Glaubst du ernsthaft, dass sich nach einer „netteren“ Formulierung jemand damit beschäftigen würde, für den es evtl. relevant wäre? Sorry, aber das ist doch eher der „naive“ Wunsch eines kleineren Kindes ;) Ich glaube wohl zu wissen, auf was du hinaus möchtest, aber mit netten Formulierungen und ausgefeilten Sätzen komme ich nicht immer weiter.

      Ich habe mir das jetzt 20 Jahre aktiv angesehen und es ist eine Lüge zu behaupten, dass wir etwas verändern können. Wir können bis zu dem Grade verändern, den die Politik zulässt. Dann ist Schluss. Schön, dass du die Fakten in dem Text herauskristallisieren konntest, denn dann war der Text keinesfalls umsonst. Und dass ich mit diesem kleinen Blog hier eine überwältigende Menge an Menschen erreichen würde, das ist eine Utopie ;) Veränderung findet im Kleinen statt und genau dafür ist dieser Blog gedacht. Unterhaltend und manchmal auch überzogen kritisch.

    2. Weißte, diese überlegten Eikes dieser Welt… sind sicher alles Politiker, langweilig, lesen alles dreimal, überlegen viermal und sagen dann doch nix relevantes. *gähn*

  3. Na, dann bin ich halt eher das Kind, dafür werde ich sonst eher als was anderes gehalten:D
    Mit ausgefeilten Sätzen alleine nicht, das ist richtig. Das Du die Welt nicht verändern kannst, ist nicht richtig. Das implizieren Dir die, die nicht wollen, dass Du es auch tust, in welch kleinen Schritten auch immer. Sei also gerade bei den Beipflichtern etwas mehr auf der Hut. ;)

    1. Genau Eike, ich stimme dir vollkommen zu. Natürlich können wir unsere Umgebung in kleinen Schritten verändern. Das tue ich mit Sicherheit auch in meinem Wirkungskreis, wo es mir möglich ist. Trotzdem sollte man dabei auch auf der Hut sein, denn die eigene Meinung gilt für einen selbst, aber nicht zwangsläufig für die Umgebung. Für einen größeren Gesellschaftsumbruch braucht es allerdings mehrere Komponenten, vor allem mehr Menschen, die für eine Meinung einstehen. Eine gute, menschenfreundliche Meinung. Mich ärgert diese vorrangig herrschende Lethargie, bei all den Dingen, die momentan ablaufen.

      Ob mir jemand bei so einem Text beipflichtet oder Kritik übt, ich versuche das immer zu abstrahieren. Kritik finde ich per se meist etwas besser, da ich mich daran mehr weiterentwickeln kann ;)

  4. Wir verdienen die Politiker, die wir gewählt haben. Ca. 80 % für die Einheitspartei CDUCSUSPTFTPGRÜNE in der Bundestagswahl 2013!!!

  5. Ich verstehe deine Beweggründe nur zu gut. Ich schreibe auch lieber, als vor Wut eine „Dummheit“ zu begehen, die mich dann als „Terrorist“ ins Gefängniss oder Schlimmeres bringt!

  6. Ich hab dem Kohl mit abgewählt, als ich das erste Mal wählen ging. Da hatte ich das Gefühl, eine Veränderung bewirkt zu haben. Das war toll. Und Schröder hielt sogar Wort, Deutschland ging nicht in den Krieg. Doch dann hat genau diese Regierung Hartz4 eingeführt und jedes Mal wenn mir einer der Betroffenen was darüber erzählt, kann ich mich nicht zwischen kotzen, lachen, toben und heulen entscheiden. Seitdem habe ich schon einige Male meine Stimme abgegeben und ich habe das Gefühl, ich verliere sie mehr und mehr. Im Krieg sind wir mittlerweile auch, den Zivildienst haben wir abgeschafft, das Internet interessiert uns überhaupt nicht, solange es nur funktioniert. Gleichgültigkeit im stetigen Nonsense-Strom von Privatfernsehen und Katzencontent. Die Gesellschaft, das sind wir alle – nur aktiv dabei, wer ist das noch?

    Danke für die Wut im Artikel. Ist jetzt nicht meine Äußerungsform, aber das Gefühl kommt mir bekannt vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *