Stuttgart 21: Braucht die Bibliothek eine hellere Farbe oder eine andere Idee?

Floyd 15 Kommentare Design

Heute berichtete die Stuttgarter Zeitung, dass die Fassade der neuen Bibliothek eine hellere Farbe bekommt. Der Bau wird in der Stadt negativ wahrgenommen und in Insiderkreisen als Stammheim II bezeichnet (Gefängnis, Anm. d. Schreibers ;)) Dieses Image muss mit allen Mitteln bekämpft werden.

In Insiderkreisen soll gar gemunkelt werden, dass man bereit wäre noch mehr Geld in die Hand zu nehmen, um das Innenstadtbild Stuttgarts weiter aufzufrischen. Erste Entwürfe dazu werden angeblich bereits heiss diskutiert, aber einige Parteifreunde finden die Ansätze zu gewagt für den biederen Wirtschaftsstandort Stuttgart. Wie findet Ihr die Alternativen zu einer helleren Farbe der Fassade? Bitte eure Meinungen in den Kommentaren hinterlassen.

Hier die angeblich heiss diskutierten Entwürfe. Ein Klick auf das Bild zeigt dir eine grössere Ansicht.

Bibliothek Stuttgart - angeblich geheime Dokumente der neuen Fassade

15 Meinungen zu “Stuttgart 21: Braucht die Bibliothek eine hellere Farbe oder eine andere Idee?

  1. Wow, also die letzten zwei gefallen mir richtig gut, der Baum aber am Besten. Allerdings finde ich alle Vorschläge (bis auf den oberen vielleicht) besser als ein einfaches grau oder weiß. Thumbs up!

  2. Pingback: Fake Blog « Brezel.me – Stories from Stuttgart-City
  3. Pingback: So kann das gehen « unsere-stadt.org
  4. Die Stadtbibliothek Stuttgart gehört nicht zum Bauprojekt Stuttgart 21. Sie befindet sich lediglich auf dem Gelände, hat aber sonst nichts damit gemein!!!

    1. Sehr geehrte „Anmerkung“, das ist ein toller Name;) Vielen Dank für die Aufklärung, jedoch bin ich mir sicher, dass diese Feststellung jedem von uns bewusst ist. Auf der anderen Seite sollte man sich fragen, ob ohne Stuttgart 21 dort wirklich eine Bibliothek gebaut worden wäre, geschweige denn ein ganzes Stadtviertel. Dies darf doch stark bezweifelt werden, oder? Direkt an den Gleisen wäre bestimmt nicht Wohnlage 1A denke ich. Wie dem auch sei: ich denke im Artikel kommt ganz gut heraus, worum es mir ging. Um diese gnadenlose Betonansicht, die keinesfalls schön ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *