Der breiteste Pastor, LeFloid und die Facebook Gruppe „Tattoofrei“

Floyd Kommentieren Der letzte Fake

„Excuse me while I light my spliff, good god, I gotta take a lift“ trällerte Bob Marley einst in Easy Skanking. Bibel.tv hat aus digitaler Sicht alles richtig gemacht und geht mit dem breitesten Pastor Deutschlands (Link zu Facebook Profil) auf Zuschauerfang. Drlima hatte den Pastor vor kurzem vorgestellt, aber mir fiel da noch was auf. Und bitte ganz dringend: Weitersagen, beten, spenden. Spliff, easy, Muckibude. Klick aufs Bild spielt das Video ab:


(Video Direktlink Facebook)

Die Facebook Gruppe „Tattoofrei – Es ist schön keine Tattoos zu haben“ springt auf und hinterlässt einen hochwertigen Kommentar unter dem Video:

Gott mag keine Tattoos, dann kann der auch kein Pastor sein!

Oder das hier:

Die Kollekte landet Montags dann beim Tätowierer…

Wenn hinter der Tattofrei-Gruppe kein Künstler oder kein Kollektiv steckt, dann möge mich der… Lassen wir das. Die Gruppe ist reinste Satire. Als nicht Tätowierte nennen sie sich Reinhäuter, etc. Hauptsache provokativ. Nicht dass die Gruppe an den Postillon rankommen würde, aber ich finde es interessant zu beobachten, wie Menschen sich mit dieser Gruppe ernsthaft auseinandersetzen, während der/die Inhaber der Gruppe in ihrem Humor versinken. Als auf der Fanpage durch User festgestellt wird, dass unter den Fans mit Sicherheit auch Tätowierte seien, schließt die Gruppe diese Möglichkeit aus, da alle Fans vorher durch einen Tattoofilter herausgefiltert würden. Also unmöglich.

Die Tattoofrei-Gruppe kommentiert auch bei bekannten Personen, die eine öffentliche Facebook Fanpage haben. LeFloid kennt ihr? Klar, der YouTube Typ mit unglaublich vielen Abonnenten. Als LeFloid ein Foto von sich postet (Facebook Link), reagiert die Gruppe mit folgendem Kommentar:

Ekelhaft… tätowiert! Hoffentlich wird diese Körperverstümmelung bald verboten!

Die Tattoofrei-Fans steigen ein und kommentieren ebenfalls. „Ohne Tätowierungen hätte echt was aus ihm werden können“ und viele weitere Kommentare reihen sich ein. Natürlich lassen die LeFloid Fans nicht lange auf sich warten und springen ihrem Idol verbal zur Seite. Ein kleiner Auszug:

facebook gruppe Tattoofrei - Es ist schön keine Tattoos zu haben LeFloid Fanpage Facebook
Screenshots von LeFloid Facebook Fanpage

Interessanterweise scheint der Facebook Algorithmus genau die Kommentare oben anzuzeigen, die sehr viele Reaktionen hervorrufen. So steht der Kommentar der Tattoofrei-Gruppe ganz oben und ruft immer mehr Reaktionen hervor. Das Spiel mit den Systemen hat längst begonnen.

Und was würde der breiteste Pastor Deutschlands dazu sagen: Heftige Umstände. Leute, das könnt ihr euch wirklich nur ansehen, wenn ihr nicht wetterfühlig seid. Klick aufs Bild startet das Video:


(Video Direktlink Facebook)

In diesem Sinne: der Schlüssel liegt in euch und wenn ihr viel esst könnte es sein, dass ihr ihn irgendwann auch physisch in den Händen halten könnt.

Hinweis: sehr viele Links in diesem Artikel führen zu Facebook. Wenn du Facebook meidest, dann klicke die Links einfach nicht an oder lösche danach das geheime Cookie in deinem Browser.

Kirchenzentrum in Schottland wagt Neuanfang

Floyd 1 Kommentar Lachnummer, Satire

Das neue Kirchenzentrum in Kinghorn, Schottland, ist eröffnet. In jahrelanger Abstimmung wurden mit Priestern, Bischöfen und dem Glaubensfußvolk unterschiedliche Namensvorschläge entwickelt. Am Ende fiel die Entscheidung in einem Schlichtungsverfahren, da sich die Menschen uneinig waren. „The glory hole“ verwies „Prayers Mall“ und „The glory holes“ mit großem Abstand auf die Plätze. Mit einem angeschlossenen „charity shop“ soll die Zukunft des Zentrums auf absehbare Zeit gesichert werden.

glory hole church centre in high street kinghorn schottland edinburgh

Der ranghöchste Bischof lud via Google Street View zur Eröffnung, um Auserwählte von der gut angelegten Kollekte zu überzeugen. In einer zur Eröffnung stattfindenden Online-Pressekonferenz betonte der Bürgermeister von Kinghorn: „Das Glory Hole ist für unsere Stadt mehr als ein Zentrum. Vielmehr steht es als Symbol für einen Neuanfang der Kirche nach all den Eskapaden der letzten Jahrzehnte.“

Foto mit freundlicher Genehmigung von: Matt Gemmell
Vielen Dank dafür.

Familiensynode im Vatikan: Stilgerechte Anreise der Bischöfe

Floyd 2 Kommentare Gedankenfetzen, Satire

Zur Zeit unterziehen sich die Bischöfe bei der Familiensynode im Vatikan einem Realitätscheck. Bereits bei der Anreise der Bischöfe wurde deutlich: In der katholischen Kirche herrscht Aufbruchstimmung.

Familiensynode im Vatikan 2014 zum Thema Famile und Sexualmoral
Zwei Bischöfe auf dem Weg zur Familiensynode im Vatikan

Ein Highlight wird übrigens das Coming-Out homosexueller Bischöfe.

P.S. Heute morgen bin ich aufgewacht und habe festgestellt, dass alles nur ein Traum war. Entschuldigen Sie die Störung. Weitere Informationen erhalten Sie unter:

Vatikan bei Twitter
Twitter Suche nach #Familiensynode

Bild für Collage:
Deutsche Fotothek / CC BY-SA 3.0 DE

Bischof Tebartz-van Elst ist ein cleverer Geschäftsmann

Floyd 2 Kommentare Satire, Wahrhaftiger Fake

Stuttgart (lmaa) – Nun gut, nach seinem Besuch im Vatikan, hat sich Tebartz-van Elst dazu verpflichtet, einen Großteil der Bausumme selbst aufbringen zu wollen. Geschäftsmann wie er nun mal ist, hat er sich auf eine Lego-Kooperation eingelassen. Der Verkauf seines neuen Wohnsitzes als Bausatz, soll zusätzlich Geld in die Kasse spülen. Ob das reichen wird?

limburg

(via @wortfeld)

Autoaufkleber (6): die Sache mit Jesus

Floyd Kommentieren Bumper Stickers

Alex hat mir die Übergröße geschickt. Zählt das noch als Autoaufkleber? Dabei möchte ich nicht wissen, für wie viele Unfälle die Größe und Penetranz der Beklebung bereits gesorgt hat. Das Teil hat auf jeden Fall das Potential, Menschen an der Ampel vor Verwirrung gegen Laternenpfosten laufen zu lassen.

Haltet weiterhin Ausschau nach geeigneten Autoaufklebern, oder anderweitig lustig gestylten Autos, fotografiert diese kurz und schickt sie bitte in Originalgröße an aufkleber@fakeblog.de. Danke.

Don´t follow me follow Jesus
Don´t follow me follow Jesus – Stuttgart

Die katholische Kirche, ein Missbrauch und meine persönliche Geschichte

Floyd 35 Kommentare Gedankenfetzen

Seit einigen Jahren trage ich mich nun mit dem Gedanken diese sehr persönliche Geschichte zu schreiben. Bisher scheute ich mich, weil ich dachte, dass ich in dieses Internet niemals etwas so persönliches schreiben wollte, merkte aber, dass ich mir damit nur selbst etwas vormachte. Inzwischen bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass das Internet alles andere als unpersönlich ist. Sollten ein paar Leute diesen Artikel missverstehen, dann ist das eben so und es gilt das zu akzeptieren. dasNuf hat mich ohne ihr Wissen einerseites durch ihren Tweet, andererseits durch ihren Artikel erneut an meine Geschichte erinnert. Die katholische Kirche und ich.

(Bild der Kirche entfernt – siehe Update 3)

Weiterlesen