Spotify jetzt in Deutschland: AGB gelesen?

Floyd 7 Kommentare WWW

Ok, Spotify ist das Ding der Stunde. Alle rennen hin, yeah, da gibt es Musik. Und sozial ist das Ganze dann auch. So mit Facebook Login und so. Total toll. Mit E-Mail kann man sich nicht registrieren, das ist nicht sozial genug. Und dann kannst du dir Playlists einfach so mitnehmen und so. Total toll. Und dann steht da in den AGB so:

…während der ersten 6 Monate nach Einrichtung Ihres Spotify-Kontos keine monatliche Obergrenze hinsichtlich der Spieldauer oder der Anzahl der Abspielungen eines bestimmten Titels gibt und die Spieldauer danach auf maximal 10 Stunden monatlich und maximal 5 Abspielungen pro einzelnem Titel begrenzt ist…

Einen Vertrag mit der GEMA gibt es auch noch nicht. Total toll.

Was bleibt mir zu sagen? Total toll. Max, das ist wirklich wirklich toll.

7 Meinungen zu “Spotify jetzt in Deutschland: AGB gelesen?

    1. Ich glaube wir sollten unsere online Kommunikation streichen und ins echte Leben verlagern. Da klappt es besser. Ich habe genau wegen dem gestrichenen Text auf den Artikel von dir verlinkt. War als Lob gedacht ;)

      1. Ja, irgendwie missverstehe ich dich online ständig. „Wirklich toll, Max“ klingt in meinen Ohren halt nach Ironie… seufz. Kommunikation kompliziert ;)

  1. Jaha, geht nur mit Facebook! Hab’s runter geladen, installiert und mich gefreut: gibt noch die Option, sich mit Spotify-Benutzernamen anzumelden. Aber dann die Ernüchterung: auf der Homepage gibt es keine Möglichkeit (mehr?) sich so einen Spotify-Benutzernamen zu holen – bzw. vlt. ja doch, nachdem man sich erstmal mit Facebook angemeldet hat. Will ich aber nicht.

  2. toll. nun steht oben bei mir in der reihe ‚4 minuten‘ ich hab draufgeklickt. und wenn diese 4 minuten vorbei sind, kann cih mir keine musik auf spotify mehr anhören oder was? :o gaaaaaaanz klasse, also so kostenlos ist es also doch nciht. -.-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *