Liebe Medien, was ist denn jetzt mit Spanien?

Floyd 14 Kommentare Der letzte Fake, Polit(r)i(c)k

Ja, ich habe euch noch etwas Zeit gegeben, liebe Medien. Meine Geduld ist zu Ende: habt ihr einen Geheimhaltungsplan unterschrieben? Ist das eine Verschwörung? Oder wollt ihr das, das, das oder das den politisch interessierten Bürgern in Deutschland vorenthalten? Ich verstehe euch nicht. Vielleicht hilf euch Twitter und #spanishrevolution, #15m, #15mani oder #democraciarealya weiter. Danke und aus.

spanien proteste 2011

Bildnachweis
fotograccion, CC-Lizenz

Spain taken the street for a true democracy

Das Manifest

Anne von Spreeblick hat das Manifest zuerst übersetzt. John F. Nebel von metronaut hat noch ein paar kleine Fehler bereinigt. So lautet das Manifest von Democracia Real YA!:

Wir sind normale Menschen. Wir sind wie du: Menschen, die jeden Morgen aufstehen, um studieren zu gehen, zur Arbeit zu gehen oder einen Job zu finden, Menschen mit Familien und Freunden. Menschen, die jeden Tag hart arbeiten, um denjenigen die uns umgeben eine bessere Zukunft zu bieten.

Einige von uns bezeichnen sich als fortschrittlich, andere als konservativ. Manche von uns sind gläubig, andere wiederum nicht. Einige von uns folgen klar definierten Ideologien, manche unter uns sind unpolitisch, aber wir sind alle besorgt und wütend angesichts der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Perspektive, die sich uns um uns herum präsentiert: die Korruption unter Politikern, Geschäftsleuten und Bankern macht uns hilf- als auch sprachlos.

Und diese Situation ist mittlerweile zur Normalität geworden – tägliches Leid, ohne jegliche Hoffnung. Doch wenn wir uns zusammentun, können wir das ändern. Es ist an der Zeit, Dinge zu verändern. Zeit, miteinander eine bessere Gesellschaft aufzubauen. Deswegen treten wir eindringlich hierfür ein:

  • Gleichheit, Fortschritt, Solidarität, kulturelle Freiheit, Nachhaltigkeit und Entwicklung, sowie das Wohl und Glück der Menschen müssen als Prioritäten einer jeden modernen Gesellschaft gelten.
  • Es gibt Grundrechte, die unsere Gesellschaft gewähren muss: das Recht auf Wohnung, Arbeit, Kultur, Gesundheit, Bildung, politische Teilhabe, freie persönliche Entwicklung und das Recht auf Konsum von Gütern, die notwendig sind um ein gesundes und glückliches Leben zu führen.
  • In ihrem momentanen Zustand sorgen unsere Regierung und das Wirtschaftssystem nicht für diese Prioritäten, sondern stellen sogar auf vielerlei Weise ein Hindernis für menschlichen Fortschritt dar.
  • Die Demokratie gehört den Menschen (demos = Menschen, krátos = Regierung), wobei die Regierung aus jedem Einzelnen von uns besteht. Dennoch hört uns in Spanien der Großteil der Politiker überhaupt nicht zu. Politiker sollten unsere Stimmen in die Institutionen bringen, die politische Teilhabe von Bürgern mit Hilfe direkter Kommunikationskanäle erleichtern, um der gesamten Gesellschaft den größten Nutzen zu erbringen, sie sollten sich nicht auf unsere Kosten bereichern und deswegen vorankommen, sie sollten sich nicht nur um die Herrschaft der Wirtschaftsgroßmächte kümmern und diese durch ein Zweiparteiensystem erhalten, welches vom unerschütterlichen Akronym PP & PSOE angeführt wird.
  • Die Gier nach Macht und deren Beschränkung auf einige wenige Menschen bringt Ungleichheit, Spannung und Ungerechtigkeit mit sich, was wiederum zu Gewalt führt, die wir jedoch ablehnen. Das veraltete und unnatürliche Wirtschaftsmodell treibt die gesellschaftliche Maschinerie an, einer immerfort wachsenden Spirale gleich, die sich selbst vernichtet indem sie nur wenigen Menschen Reichtum bringt und den Rest in Armut stürzt. Bis zum völligen Kollaps.
  • Ziel und Absicht des derzeitigen Systems sind die Anhäufung von Geld, ohne dabei auf Wirtschaftlichkeit oder den Wohlstand der Gesellschaft zu achten. Ressourcen werden verschwendet, der Planet wird zerstört und Arbeitslosigkeit sowie Unzufriedenheit unter den Verbrauchern entsteht.
  • Die Bürger bilden das Getriebe dieser Maschinerie, welche nur dazu entwickelt wurde, um einer Minderheit zu Reichtum zu verhelfen, die sich nicht um unsere Bedürfnisse kümmert. Wir sind anonym, doch ohne uns würde dergleichen nicht existieren können, denn am Ende bewegen wir die Welt.
  • Wenn wir es als Gesellschaft lernen, unsere Zukunft nicht mehr einem abstrakten Wirtschaftssystem anzuvertrauen, das den meisten ohnehin keine Vorteile erbringt, können wir den Missbrauch abschaffen, unter dem wir alle leiden.
  • Wir brauchen eine ethische Revolution. Anstatt das Geld über Menschen zu stellen, sollten wir es wieder in unsere Dienste stellen. Wir sind Menschen, keine Produkte. Ich bin kein Produkt dessen, was ich kaufe, weshalb ich es kaufe oder von wem.

Im Sinne all dieser Punkte, empöre ich mich.
Ich glaube, dass ich etwas ändern kann.
Ich glaube, dass ich helfen kann.
Ich weiß, dass wir es gemeinsam schaffen können.
Geh mit uns auf die Straße. Es ist dein Recht.

Weiterführende Links zum Thema

Liste aller Camps
Fotogalerie von El Pais
Nobody expects the #spanishrevolution
taz: Wir haben keine Zukunft
reddit: right now the protests keep on
Washington Post Artikel
Heise Artikel
Übersicht aller öffentlichen Webcams in Madrid
Flickr Fotos aus Spanien

Nicht verifizierte Tweets

http://twitter.com/bufetalmeida/status/70572788318081024

Update 18.05.2011 – 13:38 Uhr

Ein kurzer Twitterverlauf zwischen @rafaelwv und @zdfonline vom 17.Mai 2011:

http://twitter.com/rafaelwv/status/70389884694691840

Bezeichnenderweise veröffentlichte @zdfonline einen Tag vorher, also am 16. Mai 2011 folgenden Tweet:

http://twitter.com/ZDF/status/70081268460695552

Na denn, wohl bekomms. Ich kann durchaus verstehen, dass man einige Zeit für Recherche und Prüfung von Informationen braucht. Aber 3 Tage? Das finde ich dann doch etwas zu lange. Immerhin hat das ZDF über Spaniens verkaufte Kinder berichtet. Das hat zwar nichts mit der #spanishrevolution zu tun, der Titel könnte aber für die jetzige Situation einfach übernommen werden.

Video vom 17.05.2011 in Sevilla

Cams21 hilft Cams34

Grenzen existieren nicht. Die Jungs von cams21, die ja bekanntermassen umfassend den Protest gegen Stuttgart 21 dokumentieren, supporten spanische Bürgerreporter. Ab sofort gibt es cams34 (Anmerkung: Landesvorwahl von Spanien). Dort wird das gleiche Prinzip wie bei Stuttgart 21 angewendet. Über bambuser werden Videos von Handy, etc. in Echtzeit gestreamt. Alle Cams aus Spanien auf einer Seite. Letztendlich geht es allen um mehr echte Demokratie. Vielleicht schreibe ich zum Cams Thema heute abend einen kleinen Artikel.

Kurze Spanien Nachfrage bei einem Arbeitskollegen

Zum anhören bitte klicken…

Gerade bei Nerdcore über folgendes Video gestossen:

Update 18.05.2011 – 21:45 Uhr

Reaktion auf die Festnahme von Aktivisten
Zitat aus der Youtube Beschreibung:

Die Reaktion auf die gestrige Festnahme der Aktivisten war, das sich ueber 20.000 Menschen erneut auf dem Platz Puerta del Sol in Madrid versammelt haben.

Weitere Artikel aus der Presse
Der Standard: Rebellion gegen die Rosskur in Spanien
Zeit online: Spaniens Frustrierte begehren auf
taz: Jugendrevolte in Spanien: Schluss mit der Farce
Spiegel online: Job-Misere treibt Spaniens Jugend auf die Straße
Mainpost: Der Frust wird zum Protest
Frankfurter Rundschau: Doch die Kleinen lässt man hängen
Die Presse: Der Tahrir-Platz von Madrid

Update 19.05.2011 – 13.45 Uhr

In Stuttgart kennen einige die Livestreamer (bescheuertes Wort, mir fällt gerade kein anderes ein) von cams21. Über das Handy werden die Videos live ins Internet gestreamt, Bürgerfernsehen unverfälscht sozusagen. Bei den Protesten rund um Stuttgart 21 haben die Macher von Cams21 bereits Erfahrungen sammeln können.

Was hat Stuttgart mit Spanien zu tun?

Nachdem ich #spanischrevolution bei Twitter eine Zeit verfolgt habe wurde offensichtlich, dass cams21 geholfen hat cams34 auf die Beine zu stellen. Also schrieb ich eine Mail mit der Bitte ein paar Fragen zu beantworten. Tobias Raff nahm sich die Zeit und antwortete.

Wie kam der Kontakt nach Spanien zustande?
Über Twitter. Wir haben entsprechende Anfragen bzw. Nachrichten über Twitter an dortige Aktivisten gesendet. Diese haben uns dann die Links ihrer live-Übertragungen geschickt.

Was habt ihr für cams34 getan? (Know-How, Erfahrungen getauscht, Seite online gestellt???)
Wir haben unsere Erfahrung, die wir mit Cams21 sammeln konnten, eingesetzt. Wir haben zeitgleich eine Homepage www.spanishrevolution.eu online gestellt, die, wie bei Cams21, verschiedene direkte Liveübertragungen von Aktivisten in Spanien auf einer Homepage zusammenfasst und so eine Übersicht bzw. Übertragung koordiniert und gebündelt ermöglicht.

Wie organisiert sich cams34 vor Ort weiter?
Das ist noch offen. Derzeit sind wir noch im Aufbau unserer Kontakte vor Ort. Ob sich eine richtige Organisation ergeben wird, hängt auch von der Entwicklung des Widerstands in Spanien ab.

Mit welcher Ausrüstung berichten die Spanier?
Die meisten berichten mit handykameras und den damit verbundenen direkten Livestreams vor Ort. Das ist die direkteste Informationsübertrag überhaupt, da diese ungeschnitten und unmittelbar erfolgt.

Wird es Erfahrungsaustausch geben?
Auch das ist noch offen. Da die „Revolution“ in Spanien noch in den Kinderschuhen steckt, bzw. gerade erst begonnen hat, wird man die weitere Entwicklung abwarten müssen. Natürlich sind wir von Beginn an an Erfahrungsaustausch interessiert und begrüssen jede Kommunikation hierzu. Wir haben auf unserer Homepage www.spanishrevolution.eu auch unsere Erfahrungen teilweise dargestellt, ebenso z. B. welche Streamingplattformen (z. b. bambuser.com) sich am besten dazu eignen.

Bekommt ihr Infos aus Spanien und wenn ja, woher?
Ja, wir bekommen immer mehr und mehr Informationen und auch Streams, da immer mehr Aktivisten in Spanien auf unsere Homepage aufmerksam werden. Derzeit bekommen wir sehr wertvolle Hilfe von verschiedenen deutschsprachigen Twitterern die in Spanien leben, an uns Livestream-Links weiterleiten und uns mit Informationen versorgen. Dafür sind wir ausgesprochen dankbar!

Warum haben die Mainstream Medien lange gebraucht bis sie davon berichtet haben?
Die Mainstream Medien sind alles andere als frei berichterstattend. Meistens sind diese in ihrer Berichterstattung stark weisungsgebunden, möglicherweise durch Politiker und Lobbyisten verschiedener Couleur, die in den dortigen Aufsichts- oder Verwaltungsräten sitzen. Da Demonstrationen und Volkswiderstände immer auch ein Widerstand gegen die „herrschende
Klasse“ bzw. die regierende Politikführung sind, berichten daher die großen Mainstream Medien sehr ungern von solchen Ereignissen. Die Diskrepanz hierzu sieht man in der Berichterstattung über die arabischen Revolutionen, hier wurde meist sofort berichtet, da es sich hierbei um eine Diktatur handelt. Nur wenn sich in westlichen Staaten die Demonstrationen zu solcher Größe entwickeln, dass man sie nicht mehr wegschweigen kann, wird berichtet. Dies wollen wir verhindern.

Ist der Protest in Stuttgart und der in Spanien ähnlich?
Letztendlich geht es um ähnliche Anliegen. Ebenso wie in Stuttgart geht es in Spanien um eine prinzipielle Änderung der korrupten Politik, der Sparkultur auf falschem Niveau und um mehr Mitbestimmung.

Ist BürgerTV (so nenne ich das jetzt mal) langfristig zukunftsfähig?
Es ist nicht nur zukunftsfähig sondern wird sich zu einem festen demokratischen Instrument entwickeln, da sind wir uns sicher, da es sich hierbei um eine wirklich freie und zensurlose Berichterstattung handelt.

Wie seht ihr die weiteren Demokratiebewegungen in Europa?
Als aufstrebend. Vielleicht geht sogar ein Teil dieser Initiative von dem Stuttgarter Protest aus. Die Bevölkerung möchte sich nicht mehr von korrupten und lobbyisten-geführten Politikern lenken lassen, sondern direkt Projekte und Entscheidungen mitentscheiden. Dies lässt sich das Volk nicht mehr nehmen.

Update 20.05.2011 – 11.45 Uhr

Analyse des 15.Mai von José Luis Sampedro und eine Erklärung, warum in Spanien die Menschen gerade auf die Straße gehen. Wer sich das anhört könnte sich unweigerlich fragen: ist das nur in Spanien so?

14 Meinungen zu “Liebe Medien, was ist denn jetzt mit Spanien?

  1. Hm…. also nix gegen deinen Kollegen, aber so richtig politisch interessiert ist der ja eher nicht, oder? Und so richtig überzeugt scheint er vom Internet auch nicht zu sein. „Wenns nicht im Mainstream kommt, isses nix“ oder wie?

    Naaaaaaaaaa ja.

    1. Ne, ne, Max, da täuscht du dich. Vielleicht habe ich die Fragen auch nur komisch gestellt. Der hat´s gut drauf. Er meinte nur, das seine Oma eben keine Blogs oder RSS Feeds liest. Damit hat er ja nicht unrecht. Wer liest schon Blogs? Bestimmt keine Mehrheit oder gar eine breite Masse. Diese erfährt es eben nur durch die Mainstream Medien, Tageszeitungen, etc.

  2. Du hast ja den Blog noch ordentlich erweitert – vielen Dank für all die Videos und Links! Lass uns den Menschen in Spanien mit ihren gerechtfertigten Forderungen und ihrem friedlichen Protest weiterhin helfen, so gut wir können. ¡El pueblo unido jamás será vencido!

  3. Sicher wird’s die Deutschen interessieren. Immerhin gehen die gleichen Sachen auch hier zulande den Bach runter. Stellt euch nur mal vor, was hier los wäre, wenn die Deutschen mitkriegen, dass es schon Länder gibt, die erkannt haben, dass SIE das Volk sind, und nicht der Staat. Kaum auszumalen, was dann hier passieren würde ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *